Sa, 19. Jänner 2019

Kampf gegen Projekte

11.05.2011 23:57

Bürgerinitiativen in Kärnten schließen sich zusammen

Im Kampf gegen die geplanten Projekte im Energiebereich haben sich in Kärnten 35 Bürgerinitiativen zusammengeschlossen. Die Allianz befürchtet gravierende Auswirkungen auf Natur, Gesundheit und Umwelt durch Vorhaben wie die Tauern-Gasleitung, die 110-kV-Leitung bei Fürnitz und das Gaskraftwerk Klagenfurt.

Mit dem Ausbau der Energieinfrastruktur sind in den betroffenen Regionen Kärntens enorme Spannungsfelder entstanden. Der Konflikt zwischen wirtschaftlichen Interessen, Versorgungssicherheit und Anrainerschutz spitzt sich zu. "Wir haben zwei Autobahnen, Gas- und Ölpipelines, bald die Hochleistungsbahn und eine 110-kV-Leitung. Was ist uns Bürgern noch zumutbar?", fragt sich Gerhard Melcher von der Initiative "Pro Maria Gail und Umgebung".

"Unser Land wird an die Energiekonzerne verkauft"
Weil einige der geplanten Bauvorhaben unmittelbar zusammenhängen und man gemeinsam mehr Gehör zu finden erhofft, haben sich 35 Vereinigungen in der "Allianz der Bürgerinitiativen Kärntens" gefunden. Ihre Mitglieder fühlen sich von der Politik im Stich gelassen, befürchten zunehmenden Strom- und Rohstofftransit durch Kärnten: "Unser Land wird an die Energiekonzerne verkauft."

Konkret kämpfen die Mitglieder der Allianz gegen die Tauern-Gasleitung-Trasse über den Katschberg, das in Klagenfurt geplante Gaskraftwerk, gegen das bei Fürnitz geplante Umspannwerk und den Netzausbau sowie den Bau der 220-kV-Leitung über die Karnischen Alpen. "Die Umweltprüfung zu dem Projekt geht ins Finale. Auf unsere Kosten wird Atomstrom aus Tschechien und der Slowakei nach Italien transportiert", warnt Hannes Guggenberger von der Initiative "Pro Gailtal"∙

"Echte Bürgerbeteiligung" gefordert
Angeschlossen haben sich auch Initiativen gegen den Feinstaub in Klagenfurt, das "Bürgerforum Wasser", die politische Plattform "Allianz Kärnten" und der "Verein Gesunde Umwelt". Als Nein-Sager sehen sich die Mitglieder nicht. Sie fordern eine natur- und sozialverträgliche Energiewende, eine nachhaltige Lebensraumentwicklung und "eine echte Bürgerbeteiligung" bei Projekten. Umweltlandesrätin Beate Prettner freut sich auf "konstruktive Gespräche".

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star sagt Sorry
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.