Di, 14. August 2018

Coup im Burgenland

06.05.2011 08:10

Neue Bilder zeigen Bankomat-Sprenger bei der "Recherche"

Nach der Sprengung eines Bankomaten im Foyer einer Raiffeisenfiliale im burgenländischen Sigleß am 2. Mai hat die Polizei die Videos der Überwachungskamera ausgewertet und mehrere Fotos veröffentlicht. Die Bilder zeigen einen Mann mit roter Kappe und Lederjacke, der den Bankomaten laut Exekutive mit einem Handy gefilmt bzw. fotografiert hat.

Gegen 15.50 Uhr wurde der Verdächtige am 30. April bei seiner "Recherche" gefilmt. Unbekannte sprengten dann in der Nacht auf Montag den Bankomaten der Raika-Filiale im Bezirk Mattersburg durch Einleitung von Gas. Um bei der Tat nicht gefilmt werden zu können, verdrehte ein Mann dabei die Videokamera im Foyer der Bank.

Durch die Detonation wurden die Hülle des Automaten und der Foyerbereich stark beschädigt. Der Geldbehälter blieb jedoch unversehrt. Die Täter - die Polizei geht von mehr als zwei Beteiligten aus - dürften also ohne Beute geflüchtet sein. Nach dem mutmaßlichen Fluchtfahrzeug, einem silberfarbenen VW Passat Variant mit Wiener Kennzeichen, wird nach wie vor gesucht.

"Krone"-Zusteller Wolfgang Kremsner hatte den Vorfall kurz vor vier Uhr früh gemeldet. "Ich hörte einen lautstarken Knall und dachte schon, es sei jemand erschossen worden. Dann raste ein silberner VW-Passat mit Wiener Kennzeichen an mir vorbei", so Kremsner. Eine Alarmfahndung nach den Tätern blieb ohne Erfolg.

Bankomat-Banden treiben ihr Unwesen
In den vergangenen zwei Wochen haben Unbekannte in Ostösterreich mehrmals Bankomaten gesprengt bzw. dies versucht. Zuletzt jagten Täter in der Nacht auf Mittwoch in Gerasdorf bei Wien gleich zwei Bankomaten in die Luft und entkamen mit mehr als 200.000 Euro (siehe Infobox). Zuvor scheiterten Täter im Bezirk Baden zweimal.

Am Dienstag vor einer Woche erlitt ein mutmaßlicher Täter bei einem Coup in Wien schwere Verletzungen und wurde festgenommen. Bei einem weiteren Coup in der Bundeshauptstadt am 18. April drangen Diebe in aller Früh in eine Filiale der Raiffeisenlandesbank ein und zerstörten den Geldautomaten.

Zweckdienliche Hinweise werden an das Landeskriminalamt Burgenland unter der Telefonnummer 059133/10-3333 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.