So, 24. Juni 2018

"Anonymes Anpatzen"

03.05.2011 18:19

Wahlbetrug? Verfahren nach Verdacht eingestellt

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft (KStA) hat ihre Ermittlungen nach einer anonymen Anzeige gegen den Bürgermeister der Gemeinde Frauenkirchen eingestellt, erklärte am Dienstag eine Sprecherin der Behörde. Der Vorwurf des Amtsmissbrauchs und der Wahlfälschung habe sich nicht erwiesen. Ein Teil des Verfahrens wurde von der Staatsanwaltschaft Eisenstadt bearbeitet, die ihre Untersuchungen bereits Mitte April einstellte.

Die Ermittlungen ausgelöst hatte eine Anzeige, wonach eine 84-jährige Frau für die Landtagswahl im Vorjahr eine Wahlkarte beantragt und diese auch verwendet haben soll. Am Tag des Urnengangs habe die Frau dann auch im Wahllokal ihre Stimme abgeben wollen. An die Beantragung der Wahlkarte habe sie sich nicht mehr erinnert.

"Die Staatsanwaltschaft bestätigt damit endgültig, dass an dieser anonymen Anzeige nie etwas dran war. Wie erwartet haben sich alle Vorwürfe in Luft aufgelöst", erklärte SP-Landesgeschäftsführer Robert Hergovich. Es sei von Anfang an klar gewesen, dass es sich um einen Irrtum einer älteren Dame gehandelt habe, der politisch ausgeschlachtet werden sollte. Der SP-Politiker verlangt nun, die Urheber der anonymen Anzeige zu ermitteln: "Ein anonymes Anpatzen von Politikern über die Justiz ist sicher nicht in Ordnung."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.