Di, 21. August 2018

Nach Vorwürfen

03.05.2011 11:23

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Pfarrer ein

Nach Vorwürfen gegen einen Pfarrer im Bezirk Neusiedl am See wegen dessen Erziehungsmethoden im Religionsunterricht hat die Staatsanwaltschaft Eisenstadt die Untersuchung beendet. Das Verfahren - ermittelt wurde wegen Verdachts der Nötigung und des Quälens Minderjähriger im Schulunterricht - wurde eingestellt, bestätige eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft gegenüber krone.at am Dienstag. Es habe es in dem Fall zwar Übergriffe gegeben, es sei jedoch die strafrechtlich relevante Grenze nicht erreicht worden.

Die Suspendierung des Geistlichen als Religionslehrer an drei Volksschulen - der Priester war vor Ostern vom Unterricht suspendiert worden (siehe Infobox) - soll jedoch weiter aufrecht bleiben, so Landesschulratspräsident Gerhard Resch. Seitens des Landesschulrates wolle man nun auch eine Kündigung des Pfarrers als Religionslehrer beim Arbeitsgericht anstreben, erklärte Resch am Dienstag.

Der betroffen Priester dürfte sich indes durch die Einstellung der Ermittlungen bestätigt fühlen. Er hatte bisher von einer Verleumdung gesprochen und betont, er werde sicher nicht freiwillig aus dem Schuldienst ausscheiden. Er war am Dienstag für einen Kommentar nicht zu erreichen.

Schüler sollte Hausschuh mit Mund aus Mistkübel holen
Ein erster Vorwurf gegen den Geistlichen war im Februar dieses Jahres an die Öffentlichkeit gelangt, wonach er im Religionsunterricht einen Burschen dazu aufgefordert haben soll, seinen Hausschuh mit dem Mund aus dem Mistkübel zu holen. Der Schüler hatte laut dem Pfarrer zuvor zweimal Schuhe in den Abfall geworfen. In der Folge meldeten sich auch andere Eltern zu Wort, die Staatsanwaltschaft schaltete sich ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.