Mi, 19. September 2018

Vater abwesend

02.05.2011 19:21

Tausende Libyer bei Beerdigung von Gadafis Sohn

Tausende Libyer haben am Montag in Tripolis den bei einem NATO-Angriff getöteten jüngsten Sohn von Machthaber Muammar al-Gadafi zu Grabe getragen. Gadafi selbst erschien nicht bei der Trauerfeier für Saif al-Arab sowie drei Enkelkinder, die bei dem Luftanschlag am Sonntag getötet worden waren. Unter den insgesamt 2.000 Gästen der Beerdigung war jedoch Gadafis bekanntester Sohn Saif al-Islam. Das Begräbnis auf dem Al-Hani-Friedhof wurde im staatlichen Fernsehen übertragen.

Die libysche Regierung widersprach westlichen Angaben, wonach der NATO-Luftangriff in der Hauptstadt Tripolis militärischen Zielen gegolten habe. Es habe keine Kommando- und Führungsstrukturen in dem Wohngebiet gegeben, sagte der stellvertretende Außenminister Khaled Kaim.

Minister: Keine Propagandalüge
Er wies auch Berichte in der ausländischen Presse sowie Vermutungen der Aufständischen zurück, nach denen der Tod der Gadafi-Familienmitglieder möglicherweise eine Propagandalüge sei. Geistliche hätten die Leichen im Krankenhaus gesehen, erklärte der Vize-Außenminister.

Kaim äußerte zudem sein Bedauern über Angriffe wütender Demonstranten auf die britische und die italienische Botschaft sowie das US-Konsulat in Tripolis. Die Polizei sei von den Bürgern überrannt worden, die über die NATO-Luftangriffe empört gewesen seien. Libyen werde für die Schäden an den Gebäuden aufkommen und sie reparieren.

Weiter Kampf um Hafen von Misrata
Unterdessen stellten die Gadafi-Truppen infolge von NATO-Luftangriffen vorerst den Beschuss des hart umkämpften Hafens in der Rebellenhochburg Misrata ein. Der Hafen, den die Regimetreuen zuvor beschossen hätten, sei aber noch immer geschlossen, sagte ein Rebellensprecher.

Wegen der Angriffe der Regierungsstreitkräfte konnte demnach ein Schiff mit Hilfsgütern nicht im Hafen anlegen, um auszuladen und etwa 1.000 Ausländer und verwundete Libyer in Sicherheit zu bringen. Das libysche Staatsfernsehen hatte berichtet, die Angriffe sollten die NATO davon abhalten, die Aufständischen mit Waffen zu beliefern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.