10.01.2022 16:00 |

Neue Anbieter kommen

Rechte-„Fleckerlteppich“ macht Streaming mühsamer

Video-Streaming wird mühsamer: Das Angebot wird 2022 nicht umfassender, sondern auf noch mehr verschiedene Anbieter verteilt. Für Streaming-Nutzer verschärft sich damit das Problem des „Streaming-Fleckerlteppichs“, womit mehrere Abos nötig wären, um alles zu sehen.

Das berichtet das IT-Portal Golem.de in einer Analyse des deutschsprachigen Streaming-Marktes. Während beim Musik-Streaming in der Regel ein einziges Abo genügt, um so gut wie alle musikalischen Bedürfnisse zu erfüllen, wird der Markt für Video-Streaming noch kleinteiliger. Die Anbieter investieren - siehe Video - Milliarden in Filme und Serien, die nur bei ihnen zu sehen sind, und entziehen der Konkurrenz nach und nach Ausstrahlungsrechte.

Anbieter locken mit Exklusiv-Inhalten
Die Entwicklung zeichnete sich bereits im vergangenen Jahr ab: Mit Disney+ ist ein starker Rivale für Netflix und Amazon Prime Video auf den Plan getreten, der - krone.at berichtete - immer mehr einst an die Rivalen lizenzierte Inhalte von dort abzieht, um sie selbst anzubieten. Auch neue Kinofilme gibt es immer öfter zuerst bei Disney+ zu sehen.

Unter dieser Entwicklung leidet insbesondere der Pay-TV-Anbieter Sky: Er hatte sich über die Jahre den Ruf erarbeitet, neue Kino-Blockbuster als erster zu zeigen, damit ist mittlerweile aber Schluss. Hinzu kommt, dass Sky mit seinem Angebot Sky Ticket teurer als Disney+ ist - und in schlechterer Bild- und Tonqualität als die Konkurrenten streamt.

Sky schmiedet neue Allianzen
Da ist es wenig verwunderlich, dass Sky eine Allianz mit zwei neuen Anbietern am deutschsprachigen Markt anstrebt: 2022 wollen die Medienriesen NBC Universal und Paramount/CBS mit eigenen Streaming-Angeboten an den Start gehen und Sky verhandelt mit beiden Anbietern darüber, ihre Abo-Angebote ins Sky-Abo einzubauen.

NBC Universal und Paramount/CBS verfügen über die Rechte an vielen beliebten Kinofilmen und Serien-Hits wie „Star Trek“, könnten den Katalog bei Sky also spürbar aufwerten. Die Weichen für den Marktstart der beiden Angebote sind gestellt: Noch im alten Jahr zog etwa Paramount seine aktuelle Sci-Fi-Serie „Star Trek Discovery“ von Netflix ab, um sie selbst exklusiv anbieten zu können. Weitere Rechte-Rochaden sind zu erwarten.

Boom bei Zweit- und Dritt-Abos sowie Schwarzkopien
Für die Abonnenten der Anbieter bedeuten diese Entwicklungen, dass die einzelnen Streaming-Kataloge kleiner und interessante Inhalte auf mehr Anbieter verteilt werden. Wer alles sehen will, braucht demnach mehrere kostenpflichtige Abos - oder abonniert die einzelnen Angebote abwechselnd.

Die Entwicklungen dürften aber auch für ein wachsendes Aufkommen von Schwarzkopien sorgen: Zuletzt trieb der Kampf um Exklusivinhalte wieder mehr Internetnutzer in den Filesharing-Untergrund.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol