Do, 18. Oktober 2018

Platte Reifen

30.04.2011 16:50

Sabotage-Akte gegen Polizeiposten in Heiligenblut

Ein unbekannter "Polizeihasser" macht Heiligenbluts Beamten derzeit das Leben schwer. Bereits seit mehreren Wochen werden die Ermittler im Glocknerdorf immer wieder Opfer von Sabotage-Akten. Doch die uniformierten Opfer haben bereits eine heiße Spur.

In Nacht und Nebel-Aktionen werden den Heiligenbluter Polizisten fragwürdige "Streiche" gespielt. Zuletzt hörte der Spaß jedoch auf, als die Unbekannten direkt in der Polizeieinfahrt in Heiligenblut spitze Nägel ausstreuten. Das Ergebnis: platte Autoreifen beim Polizeifahrzeug.

"Da wird jemand auf die Kollegen dort oben wohl einen Grant haben", mutmaßt man bei der Polizei in Kärnten: "Vielleicht fühlt sich jemand ungerecht behandelt oder ärgert sich, weil man ihm den Führerschein abgenommen hat. Es gibt viele Möglichkeiten." Doch nicht nur mit Nägeln wurde den Heiligenbluter Polizisten bisher das Leben schwer gemacht: Es wurden auch Verkehrszeichen beschmiert.

"Gibt bereits Kreis von Verdächtigen"
Ausgerechnet direkt vor jener Stelle, wo die Heiligenbluter Beamten entlang der Mölltalstraße immer wieder Geschwindigkeitskontrollen durchführten, schrieben die Unbekannten auf Hinweistafeln "Polizei" und "Radar", quasi um Autolenker vor der Kontrolle zu warnen.
Laut Polizei sind sich die Heiligenbluter Ermittler jedoch sicher, die Täter zu kriegen: "Es gibt bereits einen kleinen Kreis von Verdächtigen, die schon vernommen wurden." Doch bis dahin gehen die "Streiche" munter weiter.

von Hannes Wallner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.