06.01.2022 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Euro: Teuro, Droge oder Stabilität?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vor zwanzig Jahren erfolgte mit der Euro-Einführung die weltweit größte Währungsumstellung. Zwölf EU-Staaten starteten, heute ist der Euro in 19 EU-Mitgliedsländern für mehr als 340 Millionen Menschen das Zahlungsmittel und weltweit die zweitwichtigste Währung.

Also alles bestens? Keineswegs, auch wenn unter Ökonomen unbestritten ist, dass die Vorteile des Euro seine Schwächen überstrahlen. Im Klartext: Konnten sich früher Länder wie Italien mit Abwertungen „retten“, so ist dieses Tor jetzt zu. Euro-Länder müssen Stabilitätskriterien erfüllen, was schwer genug ist.

Konsumenten haben den Euro vielfach als Teuro erlebt, weil vor allem kleinere Beträge großzügig aufgerundet wurden. In Summe hat der Euro die Inflation jedoch stark gedämpft, das hat auch die niedrigen Zinsen möglich gemacht. Hochverschuldete Staaten profitieren extrem davon: Die Möglichkeit, sich fast ohne Kreditzinsen verschulden zu können, wirkt wie eine Droge. Die Rettung Griechenlands hat z. B. 278 Milliarden gekostet, die Rückzahlung reicht bis zum Jahr 2070, und auch dann wird was offen bleiben.

Ja, der Euro hat geholfen, die Finanzkrise zu überleben, diese Stabilität war wichtig. Österreich war mit Deutschland ein Hauptprofiteur vom Wirtschaftswachstum im Binnenmarkt. Ein Allheilmittel ist der Euro trotzdem nicht, das zeigt die rasante Verschuldung. Er ist eine Anti-Krisen- und Wachstumspille mit der Gefahr, zur bequemen Droge zu werden.

Georg Wailand
Georg Wailand
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol