Mi, 15. August 2018

Vier Dealer gefasst

21.04.2011 13:02

300 Kilo Cannabis um drei Millionen Euro verkauft

Burgenländischen Polizisten sind im Kampf gegen die Drogenkriminalität in Wien vier "dicke Fische" ins Netz gegangen. Sie sollen einer Bande angehören, die für den Verkauf von etwa 300 Kilogramm Cannabis in Wien während der vergangenen eineinhalb Jahre verantwortlich gemacht wird. Der Schwarzmarktwert der Drogen wird auf etwa drei Millionen Euro geschätzt.

Als Hauptverdächtige gelten zwei Männer im Alter von 29 und 42 Jahren. Beide sollen sich bei den Geschäften sogenannter Läufer bedient haben, die im Straßenverkauf Abnehmer mit Suchtgift belieferten. Die Verpackung der Drogen und die "Buchführung" oblag laut Exekutive einer 28-jährigen Frau. Sie soll auch das Okay zum Anbau von 50 Cannabispflanzen in ihrer Wohnung gegeben haben.

Drogen, Geld und Waffen bei Hausdurchsuchungen gefunden
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Eisenstadt rückten Fahnder mit Unterstützung der WEGA und weiterer Polizeikräfte zu Hausdurchsuchungen in den Wiener Bezirken Ottakring, Döbling und Brigittenau aus. Dabei fanden sie Speed und Cannabis sowie Bargeld, Aufzeichnungen über den Drogenhandel und zwei verbotene Waffen. Auch Zubehör für den Cannabisanbau wurde sichergestellt.

Die drei Männer wurden in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht, die 28-Jährige in die Justizanstalt Wiener Neustadt überstellt. Zwei weitere Verdächtige, eine 28-jährige Wienerin und ein 19-jähriger Wiener, die ebenfalls der Bande angehören sollen, wurden angezeigt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.