20.09.2021 11:30 |

„Ist meine Allergie“

Hustenattacke in US-Supermarkt: Frau ist Job los

Sie hat als „Maskengegnerin Karen“ traurige Berühmtheit erlangt. Nachdem die 55-Jährige eine Frau und deren Tochter in einem Supermarkt im US-Bundesstaat Nebraska absichtlich angehustet hatte, weil diese Schutzmasken trugen, hat das viral gewordene Beweisvideo nun zur Kündigung der Maskengegnerin geführt.

In dem Video, das seit Anfang September in den sozialen Medien verbreitet wird, sieht man die 55-Jährige, wie sie hustend zu den beiden hingeht, um sie auf ihre Masken anzusprechen. „Entschuldigung! Warum tragen Sie Masken?“, fragt „Karen“ und hustet weiter. „Schaut euch mal an, ihr seid so süß!“, macht sich die 55-Jährige lustig über die Maskenträger.

Als Angestellte des Supermarkts eingreifen, schiebt die hustende Kundin ihren Zustand auf eine Allergie, an der sie leide. All jene, die sich an Anweisung hielten, Masken zu tragen, seien „Schafe“, heißt es weiter.

SAP: „Die betroffene Person arbeitet nicht mehr für uns“
Unter den mehr als vier Millionen Konsumenten des Videos auf Twitter dürften wohl auch die Vorgesetzten „Karens“ gewesen sein. Denn wenig später erklärte der Softwarekonzern SAP, dass die 55-Jährige nicht mehr angestellt sei (siehe unten).

„Die Gesundheit und die Sicherheit unserer Angestellten und des Umfelds, in dem sie leben und arbeiten, ist von allerhöchster Bedeutung für uns“, heißt es in der Erklärung auf Twitter. Einige User reagierten verwundert auf das Statement. „Ich dachte, sie sei verrückt. Aber sie hatte einen Job?“, fragte ein Follower.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).