04.09.2021 06:00 |

Causa Pflegereform

Hilfsorganisationen: Nun Taten statt Ankündigungen

In der unendlichen Geschichte der Pflegereform verlieren Betroffene und Hilfsorganisationen schön langsam, aber sicher die Geduld. Der Tenor ist eindeutig: Die Zeit drängt, statt Ankündigungen brauche es jetzt endlich Taten. An Ideen mangelt es jedenfalls nicht, es liegen zahlreiche Vorschläge und Maßnahmenpakete auf dem Tisch.

Die Arbeiterkammer (AK) hat etwa ein Paket parat, das 1,7 Milliarden Euro pro Jahr kosten würde. Damit könnten rund 39.000 zusätzliche Arbeitsplätze, von der Heimhilfe bis zur diplomierten Gesundheitspflege, geschaffen werden, so die AK. Die Organisation fordert die Bereitstellung der erforderlichen Mittel über den Pflegefonds sowie die konkrete Zweckbindung des Geldes.

Caritas fordert eine Personaloffensive
Auch die Caritas erhöht den Druck auf die Regierung. Man verliere langsam, aber sicher die Geduld, ist zu hören, es habe sehr viele Ankündigungen gegeben, aber de facto sei nichts passiert. Besonders dringend sei die Personaloffensive, und zwar nicht nur für die Zukunft - bis zum Jahr 2030 sollen 100.000 zusätzliche Pflegekräfte gewonnen werden -, sondern bereits jetzt, betont die Caritas.

Zitat Icon

Ankündigungen gab es in den vergangenen 15 Jahren genug. Bitte keine Worte mehr, sondern endlich Taten.

Caritas-Präsident Michael Landau

Generell weisen Hilfsorganisationen, wie etwa Rotes Kreuz, Hilfswerk oder Diakonie darauf hin, dass die Reform nicht nur aus einzelnen kleinen Projekten bestehen könne. Es brauche einen gesamtheitlichen Ansatz, wird bekräftigt.

Die Regierung erklärte zuletzt, dass die Pflegereform nach wie vor oberste Priorität habe, man sei in Verhandlungen - innerhalb der türkis-grünen Koalition, aber auch mit den Ländern -, und es tue sich etwas. Noch nie wurde allerdings ein Datum genannt, zu dem die Reform dann irgendwann fertig sein soll.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol