03.09.2021 10:31 |

„Zeitgemäße Fassung“

Landesrat Schneemann wirbt für Fischereigesetz neu

Mehr als ein halbes Jahrhundert alt ist das bestehende Fischereigesetz im Burgenland. Mit Unterstützung des Kuratoriums für Fischerei arbeitet das Burgenland deshalb an einer zeitgemäßen Fassung. Für den zuständigen Landesrat Leo Schneemann ist der Dialog mit den Berufs- und Freizeitfischern dabei ausgesprochen wichtig.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein zeitgemäßes Fischereigesetz, das die Interessen der Natur und der Berufs- sowie Sportfischer gleichermaßen berücksichtigt - das ist dem zuständigen Landesrat Leo Schneemann ein großes Anliegen. Dafür setzt der Politiker auf den Dialog mit den Fischern. Jetzt besuchte er die Sportfischer in Bruckneudorf. „Bei dem neuen Gesetz geht es nicht vorrangig um das Fischen, vielmehr steht der Erhalt heimischer Fischarten im Vordergrund“, so Schneemann. Beim Besuch der Leithafischer zeigte er sich von deren Engagement zum Wiederbesatz der vom Aussterben bedrohten Fischart „Nase“ beeindruckt.

„Obmann Erich Bezlanovits und sein Team nehmen jährlich zigtausend Euro in die Hand, um den Bestand dieser heimischen Fischart wieder zu beleben. Projekte wie dieses zeigen eindrucksvoll, dass die Fischereivereine des Landes einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Natur leisten“, lobt Schneemann die Verdienste der Bruckneudorfer Hobbyfischer.

Zitat Icon

Ich möchte mich bei der Politik in Bruckneudorf und Bruck an der Leitha bedanken. Von dort werden wir seit Jahren großartig unterstützt.

Erich Bezlanovits, Obmann Sportfischerverband Bruckneudorf

Experten mit im Boot
Mit eingebunden ist auch das Österreichische Kuratorium für Fischerei. „Für erfolgreiches Angeln braucht man intakte Gewässer mit einem gesunden Fischbestand“, erklärt dessen Präsident Helmut Belanyecz.

Zitat Icon

Wir wurden vom Land gebeten, am neuen Gesetz mitzuarbeiten. Ich kann keine Details verraten, aber aus unserer Sicht wird es ein gutes Gesetz.

Helmut Belanyecz, Präsident des Kuratoriums für Fischerei

Bestehende Probleme seien etwa unter anderem Staumauern der Energiewirtschaft oder „einseitiger Artenschutz von Fischfressern“, die schwere Schäden im Ökosystem anrichten.

 Burgenland-Krone
Burgenland-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Burgenland Wetter
2° / 5°
bedeckt
2° / 4°
bedeckt
2° / 4°
bedeckt



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung