27.04.2021 09:37 |

23% bei Sonntagsfrage

Kandidaten gekürt - Grüne und CDU nun gleichauf

Beide Parteien haben sich lange Zeit gelassen und erst in der Vorwoche die Weichen für die deutsche Bundestagswahl im Herbst gestellt: Die Union geht mit Armin Laschet als Kanzlerkandidat ins Rennen, die Grünen mit Annalena Baerbock. In der Wählergunst ergeben sich dadurch drastische Verschiebungen: In einer aktuellen Umfrage liegen die Parteien, die bei der letzten Wahl 2017 nicht weniger als 24 Prozentpunkte auseinandergelegen waren (Union: 32,9 Prozent, Grüne: 8,9), gleichauf bei jeweils 23 Prozent.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Umfragetief der Union (CDU/CSU) hält somit an. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, käme die Union mit ihrem am vergangenen Dienstag installierten Spitzenmann Laschet auf nur noch 23 Prozent, berichtete die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf eine Umfrage des Instituts Insa. Das ist ein Punkt weniger als in der Vorwoche und der niedrigste Wert seit Beginn der Insa-Erhebungen 2012. Die Grünen liegen gleichauf und können mit Baerbock an der Spitze tatsächlich von der Kanzlerschaft träumen.

SPD 16%, AfD und FDP 12%, Linke 8%
Die SPD verlor einen Prozentpunkt und hält derzeit bei 16 Prozent, die AfD verbesserte sich um einen Punkt auf zwölf. Auch die FDP kam - ebenso wie in der Vorwoche - auf zwölf Prozent, die Linke verharrt bei acht. Für den Insa-Meinungstrend im Auftrag von „Bild“ wurden den Angaben zufolge vom 23. bis 26. April 2082 Menschen in Deutschland befragt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).