19.04.2021 12:03 |

Habeck steckt zurück

Grüne stellten Weichen: Baerbock Kanzlerkandidatin

Während bei CDU und CSU seit Tagen ein wahrer Bruderkrieg um die Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl im Herbst tobt, haben die deutschen Grünen geräuschlos die Weichen gestellt: Annalena Baerbock soll die Partei, der in Umfragen sogar Chancen auf Platz eins zugerechnet werden, als Spitzenkandidatin in die Wahl führen. Erstmals in der Geschichte nennen die Grünen das - aufgrund der guten Aussichten - „Kanzlerkandidatur“. Co-Parteichef Robert Habeck steckt zurück und lässt seiner Kollegin den Vortritt, wie am Montagvormittag bekannt wurde.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir beide wollten es, aber am Ende kann es nur eine machen“, sagt Habeck. „Es wird nicht immer leicht sein“, sagt Baerbock, die 2018 den Parteivorsitz gemeinsam mit Habeck übernommen hatte. Dieser solle nun im Wahlkampf „eine prominente Rolle übernehmen“. Die Entscheidung muss noch auf einem Parteitag im Juni bestätigt werden, eine Zustimmung gilt als sicher.

Bis zu 23 Prozent: Umfragen sehen Grüne knapp hinter Union
In Umfragen liegen die Grünen bei 20 bis 23 Prozent und damit nur wenige Prozentpunkte hinter der Union, bei der sich derzeit CDU-Chef Armin Laschet und der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ein erbittertes Duell um die Spitzenkandidatur liefern. Die SPD liegt deutlich hinter den Grünen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).