22.04.2021 19:53 |

„Kirche in Not“

In jedem dritten Land gibt es religiöse Verfolgung

In 62 Ländern der Welt werden Menschen religiös verfolgt oder in der Ausübung ihres Glaubens behindert. Das geht aus dem diesjährigen Bericht der Organisation „Kirche in Not“ hervor, die in allen 196 Ländern der Welt die Situation analysiert hat.

Die internationale katholische Organisation stellt bei der Präsentation ihres Berichtes in Berlin wieder einmal fest, dass Christen, als Angehörige der weltweit größten Religionsgemeinschaft, auch am stärksten wegen ihres Glaubens verfolgt werden. „Die Verfolgung ist das tägliche Brot der Kirche“, hat Papst Franziskus dazu festgestellt.

„Die Lage ist prekär“
In den insgesamt 62 Ländern der Welt - mit einer Gesamtbevölkerung von rund fünf Milliarden -, in denen keine oder nur begrenzte Religionsfreiheit gilt, sind aber auch viele andere Glaubensgemeinschaften, seien es Muslime, Juden, Buddhisten, Jesiden oder andere von Verfolgung betroffen. „Die Lage ist prekär“, wie der Berliner Erzbischof Heiner Koch zusammenfasst.

Besonders schlimm ist die Situation in Teilen Asiens, wie etwa Nordkorea, Myanmar (Stichwort: Rohingya), China (Stichwort: Uiguren), Bangladesch, Pakistan oder auch Indien, wo eine hinduistisch-nationalistische Partei an der Regierung ist.

Religion ist ein Menschenrecht
Bedrohlich ist die Lage auch in weiten Teilen von Subsahara-Afrika, wo islamistische Terrorgruppen mit größter Brutalität gegen all jene vorgehen, die nicht ihre radikale Auslegung des Islam teilen. Religionsfreiheit, so „Kirche in Not“, sei ein Menschenrecht, für das gekämpft werden müsse.

Christian Hauenstein
Christian Hauenstein
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).