16.04.2021 11:40 |

Düstere Brexit-Bilanz

Mehr Finanzfirmen als erwartet verlassen London

Hundert Tage nach dem Brexit werden die Folgen für den Finanzplatz London immer deutlicher. Mehr als 400 Finanzfirmen haben ihren Standort nach Kontinentaleuropa verlegt. Eine neue Studie listet die fünf Gewinner-Städte in der EU auf - Hauptprofiteur dabei ist das irische Dublin.

Der Brexit führt einer Studie zufolge zu einem unerwartet starken Aderlass für die Finanzmetropole London. Mehr als 400 Finanzfirmen haben seit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) ihre Geschäfte aus der britischen Hauptstadt nach Kontinentaleuropa verlegt, wie eine am Freitag veröffentlichte Studie der Denkfabrik New Financial zeigt. Das sei deutlich mehr als erwartet.

Brexit-Folgen erst am Beginn
„Wir gehen davon aus, dass die eigentliche Zahl weitaus höher liegt und dass künftig noch mehr Firmen ihre Aktivitäten verlagern“, hieß es in der Studie. „Wir stehen erst am Ende des Beginns des Brexits.“ 

Dublin profitiert der Untersuchung zufolge am meisten von den Verlagerungen. 135 Firmen hätten ihre Unternehmenszentralen dorthin verlagert, danach folge Paris, Luxemburg, Frankfurt und Amsterdam. Banken, Versicherungen und Fondsdienstleister schoben bisher Vermögenswerte in Höhe von insgesamt rund einer Billiarde Pfund (1,15 Billiarden Euro) in die Länder Kontinentaleuropas. 

Paris und Frankfurt als langfristige Gewinner
„Frankfurt wird auf längere Sicht Gewinner sein in Bezug auf die Umschichtung von Vermögen. Paris wird dagegen der größte Nutznießer in Bezug auf Arbeitsplätze sein“, schrieben die Autoren der Studie.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).