16.01.2021 16:39 |

Zerwürfnis mit Royals

Prinz Harry soll „ein gebrochenes Herz“ haben

Vor mehr als einem Jahr verkündeten Prinz Harry und Herzogin Meghan, sich aus dem britischen Königshaus verabschieden zu wollen. Mittlerweile leben die beiden mit ihrem Sohn Archie in den USA. Doch das schwierige Verhältnis mit seiner Oma Queen Elizabeth, seinem Bruder William und anderen Mitgliedern der Senior Royals mache dem 37-Jährigen schwer zu schaffen, ist Tom Bradby, ein guter Bekannter des Prinzen, überzeugt. 

„Ich glaube, wegen der Situation mit seiner Familie hat er ein gebrochenes Herz“, sagte Tom Bradby, der seit vielen Jahren in engem Kontakt mit dem britischen Königshaus steht. Er war derjenige, der Prinz Harry und Herzogin Meghan 2019 nach Südafrika begleitet und dem Harry damals anvertraut hatte, dass er und sein Bruder William „definitiv auf unterschiedlichen Wegen“ seien.

Nach „Megxit“ Verhältnis noch immer angespannt
Wenige Monate nach den Gesprächen zu seiner Dokumentation, in denen auch Herzogin Meghan klagte, wenig Unterstützung vom Königshaus zu bekommen, gaben die Sussexes bekannt, ihre Aufgaben als Senior Royals zurückzulegen. Ein Schritt, der das Verhältnis zwischen Harry und seiner Familie nicht gerade gebessert haben soll, so Bradby nun in der Show „Love Your Weekend With Alan Titchmarsh“, das am Samstagabend in voller Länge ausgestrahlt wird. 

Zitat Icon

Die Situation mit der Familie ist eindeutig nicht ideal. Und es war ein schwieriges Jahr für alle.

Tom Bradby

„Die Situation mit der Familie ist eindeutig nicht ideal. Und es war ein schwieriges Jahr für alle“, erklärte der Journalist. Auf Einzelheiten wolle er nicht eingehen, so Bradby weiter. „Ich meine, im letzten Jahr ist eine Menge passiert, über das ich nicht sprechen kann und über das ich nicht sprechen möchte.“ Er wisse aber: Vieles, von dem berichtet wurde, sei nicht korrekt und sogar unwahr gewesen. 

„Position im Leben“ noch nicht gefunden
Unglücklich sei Prinz Harry mit seinem neuen Leben aber keineswegs, so Bradby. „Ich denke, sie sind eigentlich ziemlich glücklich“, erklärte er in Hinblick auf den Neustart der Sussexes in Montecito nahe Los Angeles. Dort haben sich Harry und Meghan ja im letzten Jahr eine Luxusvilla gekauft, um endlich in den USA sesshaft zu werden.

Nur mit einer Sache seien sie noch immer nicht im Reinen, ist sich der Journalist sicher: „Ich denke, sie ringen mit ihrer Position im Leben. Ich denke, sie alle tun es. ich denke, William tut es auch. Ich glaube nicht, dass er es einfach findet.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol