03.12.2020 06:00 |

Schmuggler aufgeflogen

125 Kilogramm Marihuana in Möbeln versteckt

Es ist ein Fund, der Polizei und Zollfahndern auch nicht alle Tage gelingt. In Möbelstücken eingebaut, sollten 125 Kilogramm Marihuana vor den Behörden versteckt geschmuggelt werden. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen, das 1,3 Millionen Euro teure „Gras“ beschlagnahmt.

2020 steht nicht nur im Zeichen des Kampfes gegen die Corona-Pandemie. Denn die heimische Polizei verstärkte im laufenden Jahr auch ihre Schwerpunktkontrollen an den Hauptverkehrsrouten, die für die meisten der Schmuggelfahrten verantwortlich sind, um der Suchtmittelkriminalität den Garaus zu machen. Gemeinsam mit der Zollverwaltung des Finanzministers und den Landeskriminalämtern in den Bundesländern sollen dafür alle Ressourcen genutzt werden.

Marihuana im Wert von rund 1,3 Millionen Euro
Dass diese ressortübergreifende Kooperation aktuell bestens funktioniert, zeigte sich wieder vergangenen Dienstag. In einem Möbellastwagen, den die Beamten im Burgenland stoppten, sah für die Polizisten und Fahnder erst alles nach einer mehr oder minder regulären Transporttätigkeit aus.

Doch als sie einen genaueren Blick auf die auf der Ladefläche gestapelten Möbelstücke warfen, klickten für die beiden Fahrer des Lkw sofort die Handschellen. Fein säuberlich waren Pakete mit verdächtigem Inhalt in das Innenleben der Möbelstücke verarbeitet worden. Als die Möbel geöffnet und demontiert wurden, stieß man auf insgesamt 113 Pakete mit 125 Kilogramm Marihuana. Straßenverkaufswert: 1,3 Millionen.

Minister-Duo von Kooperation überzeugt
Der Innenminister zeigte sich nach der nächtlichen Aktion hochzufrieden: „Der Drogenhandel ist Teil der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität. Die Erfolgsfaktoren für die Ermittler sind vor allem die enge Vernetzung zwischen Zollaufsicht und Polizei, aber auch die Kooperation mit den ausländischen Polizeibehörden.“ Vor allem mit dem Westbalkan kooperiere man hier ausgezeichnet, übernehme eine Vorreiterrolle, so Karl Nehammer (ÖVP). Ins selbe Horn stößt Parteikollege Finanzminister Gernot Blümel, der von der Zusammenarbeit mit der Polizei überzeugt ist.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
21° / 32°
heiter
18° / 34°
heiter
20° / 32°
heiter
21° / 32°
heiter
20° / 32°
heiter