08.11.2020 11:40 |

Verwandte „aufgeregt“

Biden als groß gefeierter „Abkömmling“ Irlands

Ein europäisches Land hat die Ausrufung Joe Bidens zum 46. Präsident der Vereinigten Staaten besonders gefeiert: Irland. „Wir sind mehr als begeistert“, sagte Bidens Cousine dritten Grades, Laurita Blewitt, am Samstag kurz nach der Verkündung des Wahlsiegs. „Irland ist stolz auf die Wahl von Joe Biden“, gratulierte auch Ministerpräsident Micheal Martin als einer der ersten ausländischen Regierungschefs dem künftigen US-Präsidenten, dessen Vorfahren zu Teilen aus dem EU-Staat kommen.

„Joe Biden ist ein großer Freund dieser Nation und ich freue mich schon auf die zukünftige Zusammenarbeit. Sobald es die Umstände erlauben, freue ich mich auch auf eine Rückkehr“, schrieb Martin auf Twitter. Bidens Cousine dritten Grades zweifelte nie am Erfolg des 77-Jährigen: „Wir hatten in den letzten Tagen volles Vertrauen.“

Ahnenforscherin: „Biden ist zu fünf Achtel irisch“
Die Ahnenforscherin Megan Smolenyak beschreibt Bidens Abstammung als „etwa zu fünf Achtel irisch“. Bidens Ur-Ur-Urgroßvater Edward Blewitt verließ demnach die Stadt Ballina in der Grafschaft Louth 1851 in Richtung New York - als Teil der Diaspora auf der Flucht vor den Hungersnöten und der bitteren Armut in Irland.

Politisch zählt Irland auf Bidens Unterstützung - auch bei den Herausforderungen, die der Brexit für das EU-Land bereithält. „Joe Biden war immer ein treuer Freund und Unterstützer Irlands, auch des Wohlstands, der Stabilität und der Chancen, die das Karfreitagsabkommen für Nordirland ermöglicht, dem er seine anhaltende, unerschütterliche Unterstützung zugesagt hat“, erklärte Martin.

Feiern trotz geschlossener Pubs
Im westirischen Ort Ballina, in dem Bidens Ur-Urgroßvater Patrick Blewitt 1832 zur Welt kam, feierten Bewohner trotz Corona-bedingt geschlossener Pubs den Wahlsieg. Menschen sangen und jubelten vor einem vor einigen Wochen auf dem Marktplatz errichteten Wandgemälde Bidens, wie Aufnahmen des staatlichen Senders RTE zeigten.

Auch Biden fand in der Vergangenheit rührende Worte für die Heimat seiner Vorfahren: Wenn er sterbe, werde „der Nordosten Pennsylvanias auf meinem Herzen geschrieben stehen, aber Irland auf meiner Seele“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).