04.11.2020 18:59 |

24.000 Neuinfektionen

Polen verhängt neuerlichen Teil-Lockdown

Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen hat Polen am Mittwoch einen erneuten Teil-Lockdown verhängt. „Die Pandemie wird immer schlimmer, deshalb müssen wir entschlossen reagieren“, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki bei einer virtuellen Pressekonferenz. Das Land mit seinen 38 Millionen Einwohnern hatte am Mittwoch mit mehr als 24.000 Infektionen binnen 24 Stunden einen Rekordanstieg der Fallzahlen verzeichnet.

Sollten die Beschränkungen keine Wirkung zeigen, müsse „in einer Woche, in zehn Tagen“ eine „landesweite Quarantäne“ verhängt werden, erklärte Morawiecki. „Das wird sehr schmerzhaft sein.“ Ab Samstag müssen jetzt erst einmal die meisten Geschäfte in Einkaufszentren schließen. Nur Supermärkte, Apotheken und Friseursalons dürfen offenbleiben.

Auch Kinos, Theater und Galerien werden geschlossen. Hotels dürfen nur noch Geschäftsreisende beherbergen. Nachdem bereits ältere Schüler und Studenten auf Fernunterricht umsteigen mussten, ordnete die Regierung in Warschau dies nun auch für die Klassen eins bis drei an.

Knapp 6500 Covid-Tote seit Pandemie-Beginn
Der bisherige Rekordwert war mit 21.897 Fällen erst am Samstag erreicht worden. Seit Beginn der Pandemie gab es in Polen 6475 Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).