20.08.2020 08:24 |

Quarantäne kommt

Großbritannien setzt Kroatien auf „rote Liste“

Nach Deutschland, Österreich und zuletzt Slowenien hat auch Großbritannien das Urlaubsland Kroatien auf die „rote Liste“ gesetzt: Wie die britische Zeitung „The Telegraph“ berichtete, soll die Maßnahme im Laufe des Donnerstagnachmittags offiziell verkündet werden. Wer dann von Kroatien in seine britische Heimat einreist, muss sich 14 Tage in Quarantäne begeben. Die Zeitung kritisiert, dass Urlaubern für ihre Rückkehr nur 30 Stunden Zeit gegeben wird, um eine Selbstisolation zu vermeiden.

Immer mehr Länder halten Kroatien wegen steigender Infektionszahlen in Verbindung mit dem Coronavirus für ein unsicheres Urlaubsland. Die entsprechende Reisewarnung, die Österreich aussprach, sorgte für eine Rückreisewelle, für den Grenzübertritt musste man mehrere Stunden Verzögerung einplanen. Auch Slowenien hat Kroatien auf die „rote Liste“ gesetzt

Tausende Reiserückkehrer aus Kroatien erwartet
Die offiziellen Zahlen würden zeigen, dass die Infektionen auf 27,4 Fälle pro Woche pro 100.000 Einwohner gestiegen seien, berichtete der „Telegraph“. Die britische Regierung hat die Schwelle von 20 Fällen pro 100.000 Einwohner für ihre „rote Liste“ an unsicheren Reisedestinationen festgesetzt. Es wird erwartet, dass nun Tausende britische Urlauber heimkehren werden, um einer Quarantäne zu entgehen.

Die Deadline für Urlaubsrückkehrer soll mit Samstagfrüh angesetzt werden - alle Touristen, die danach ins Land kommen, müssen sich für 14 Tage selbst isolieren. Auf der britischen „roten Liste“ befinden sich außerdem Spanien, die Niederlande, Belgien und Malta.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.