11.08.2020 19:39 |

Umstrittene Festnahme

Auf Kaution: China-Kritiker Jimmy Lai wieder frei

Nur einen Tag nach seiner Festnahme ist der von China gefürchtete Medien-Tycoon Jimmy Lai wieder auf freiem Fuß. Ihm wird vorgeworfen, geheime Absprachen mit „ausländischen Mächten“ getroffen zu haben. Lais Verhaftung war ein schwerer Schlag gegen die Demokratiebewegung in Hongkong.

Seit Jahrzehnten setzt sich der Medienunternehmer schon für eine Demokratisierung der Sonderverwaltungszone an der Südküste Chinas ein. Das umstrittene „Sicherheitsgesetz“ wurde ihm aber nun zum Verhängnis: Lai wurde am Montagmorgen aus seinem Wohnhaus abgeführt. Ihm wird Konspiration mit ausländischen Kräften und Aufruhr vorgeworfen, zwei Tatbestände, die jeweils mit lebenslanger Haft bestraft werden können. 

Lai rechnete mit Verhaftung
Die Festnahme scheint den 72-Jährigen nicht überrascht haben - er selbst hat in Interviews nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes gesagt, dass er sich auf eine Zeit im Gefängnis vorbereite. Er lehnte es ab, Hongkong zu verlassen, um sich einer Festnahme zu entziehen.

Gegen Kaution auf freiem Fuß
Nach seiner international scharf kritisierten Festnahme ist der Verleger in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) gegen Kaution wieder freigelassen worden. Wie ein AFP-Reporter berichtete, hat der führende Vertreter der Demokratiebewegung die Polizeiwache bereits wieder verlassen.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.