27.05.2020 19:32 |

Scharfe Kritik der UN

US-Staaten nutzen Krise im Kampf gegen Abtreibung

UN-Menschenrechtsexperten kritisieren, dass einige US-Staaten die Corona-Krise auszunutzen scheinen, um Frauen den Zugang zu Abtreibungen zu verwehren. Mittels Notverordnungen hätten sie Eingriffe, die medizinisch nicht notwendig sind, ausgesetzt und damit den Zugang zu Abtreibungen beschränkt, so der Vorwurf der Arbeitsgruppe des UN-Menschenrechtsrats zur Diskriminierung von Frauen und Mädchen am Mittwoch.

Die Arbeitsgruppe nennt dabei konkret die Bundesstaaten Texas, Oklahoma, Alabama, Iowa, Ohio, Arkansas, Louisiana und Tennessee. „Wir bedauern, dass man hier schon lange restriktive Praktiken gegen Abtreibungen umsetzt und die Krise anscheinend ausnutze, um die Rechte von Frauen hinsichtlich ihrer sexuellen und familiären Selbstbestimmung stark einzuschränken“, teilte die stellvertretende Vorsitzende der Gruppe, Elizabeth Broderick, mit. „Die Situation ist das jüngste Beispiel, das ein Muster von Restriktionen und Rückschritten beim Zugang zu legalen Schwangerschaftsunterbrechungen im ganzen Land illustriert.“

Zeit drängt
Wenn Frauen den Eingriff während der Pandemie aufschieben müssten, sei es für viele von ihnen anschließend zu spät für eine Abtreibung, so die Arbeitsgruppe. „Zugang zu Abtreibungen gehört zur notwendigen Gesundheitsversorgung und muss auch während der Covid-19-Krise erhalten bleiben.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Juli 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.