24.05.2020 10:32 |

Rückkehr an Strände

Italiens Bade-Hotspots werben um Österreicher

Die norditalienischen Adria-Badeortschaften bangen um die Sommersaison und werben um österreichische Touristen. Die Bürgermeisterin von Riccione, Renata Tosi, hat auf die italienische Regierung Druck gemacht, damit Österreicher nach Italien reisen dürfen.

„In Europa muss wieder das Schengen-Abkommen gelten. Wir können nicht noch einen weiteren Monat warten. Der Tourismus in Italien muss neu starten“, sagte Tosi. Riccione sei startbereit, Gäste aus Österreich und Deutschland zu empfangen. Viele Ausländer hätten bereits die Hotels in Riccione kontaktiert, um ihren Sommerurlaub zu buchen, oder um sich über die Entwicklungen in den nächsten Wochen zu informieren.

„Wichtig ist Öffnung der Grenzen zu Österreich“
An diesem Wochenende öffneten die Badeanstalten in der bei österreichischen Urlaubern beliebten Adria-Badeortschaft Grado. „Wir haben die ersten Badegäste begrüßt, doch es handelt sich vor allem um Menschen aus unserer Region Friaul Julisch Venetien, die hier eine Ferienwohnung haben, oder einen Tag am Strand verbringen wollen. Wichtig ist die Öffnung der Grenzen zu Österreich, aus dem die Mehrheit unserer Gäste stammen“, sagte Grados Bürgermeister Dario Raugna laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA.

„Täglich erhalte ich Mails österreichischer Touristen, die bei uns urlauben wollen. Es ist ihnen klar, dass in Friaul Julisch Venetien die Zahl der Infektionen sehr gering ist“, versicherte der Bürgermeister. Auch Bibione bei Venedig hofft auf eine baldige Rückkehr österreichischer Urlauber. Schutzmaßnahmen wurden an den Stränden ergriffen, die Badeanstalten garantieren ein Beibehalten der Preise gegenüber dem vergangenen Jahr.

Offener Brief an Van der Bellen
Die Badeortschaft Jesolo hat am Samstag - wie berichtet - einen offenen Brief an Österreichs Bundespräsidenten Alexander van der Bellen gerichtet. „Wir sind bereit, österreichische Touristen wieder willkommen zu heißen. Die Beziehung zwischen Österreich und Italien ist viel mehr als nur geografische Nähe“, heißt es im Schreiben.

Mehr Reisefreiheit ab 3. Juni
Inzwischen macht Italien weitere Schritte in Richtung Normalisierung. Am Montag öffnen Wasser- und Vergnügungsparks. Auch Schwimmhallen und Sportzentren dürfen wieder starten. Die Italiener erhoffen sich ab 3. Juni mehr Reisefreiheit innerhalb der italienischen Grenzen. Ab diesem Datum können auch Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich einer zweiwöchigen Quarantäne zu unterziehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol