18.05.2020 05:00 |

Schwache Blase

Inkontinenz im Alter darf kein Tabu-Thema sein

Lässt die Kontrolle über die Blase nach, sollte man nicht schweigen. Verschiedenen Hilfsmitteln oder Maßnahmen erleichtern Betroffenen aber auch pflegenden Angehörigen den Alltag.

Viele ältere Menschen leiden an Harn- oder Stuhlinkontinenz. Obwohl die Situation den Alltag oft sehr belastet, sprechen die meisten Betroffenen aus falscher Scham erst darüber, wenn der Leidensdruck sehr hoch ist.Der Kontrollverlust über die Blase führt häufig auch zu einem verringerten Selbstvertrauen und dies wiederum zur Reduktion sozialer Kontakte - im schlimmsten Fall bis zur Isolation und Depression. Wer dauernd fürchten muss, Harn oder Stuhl zu verlieren, begibt sich nicht mehr gerne in Gesellschaft und zieht sich stattdessen lieber zurück.

Bei Personen, die auf Betreuung angewiesen sind, stehen Angehörige bzw. Pflegekräfte oft vor großen Herausforderungen. Um optimale Unterstützung gewähren zu können, gilt es, die Kontinenzprobleme sowie den Lebensstil des Betroffenen zu beobachten. Der erste und wichtigste Schritt ist, einen Arzt zu kontaktieren. Dieser kann je nach Ursache und Form der Inkontinenz die richtige Behandlungsmethode vorschlagen sowie notwendige Medikamente oder Hilfsmittel verordnen. Aufsaugende Inkontinenz-Produkte (z.B. in Höschen-Form oder Einlagen) helfen, die Auswirkungen des Harn- oder Stuhlverlusts zu minimieren und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Inkontinente Pflegebedürftige sind auch besonders anfällig für Hautirritationen. Ständiger Kontakt mit Urin und Stuhl sowie das häufige Waschen mit Wasser und Seife können die Haut angreifen und ihre natürliche Schutzfunktion beeinträchtigen. Daher spezielle Reinigungs- und Pflegeprodukte verwenden. Oft treten Inkontinenz und Demenz gemeinsam auf. Lässt das Gedächtnis nach, können Sie Ihrem Angehörigen mit folgenden Maßnahmen den Toilettengang erleichtern:

  • Ein Schild mit einem vertrauten Symbol weist den Weg zum „stillen Örtchen“.
  • Lassen Sie die Toilettentüre weit offen stehen, so wird sie rascher gefunden.
  • WC-Deckel hochklappen, eventuell in einer anderen Farbe, die sofort ins Auge sticht.
  • Hindernisse und Stolperfallen auf dem Weg zur Toilette vermeiden und selbst bei Tag und Nacht gut ausleuchten.
  • Kleidung mit Reiß- und Klettverschlüssen verwenden.

Regina Modl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.