12.03.2020 12:41 |

„Shutdown in Stadt“

Wien-Tourismus-Chef: „Sind im freien Fall“

Das Coronavirus setzt auch der Tourismusbranche in Wien sehr zu. So sind in der Bundeshauptstadt mittlerweile nicht nur viele Top-Sehenswürdigkeiten - wie etwa der Zoo Schönbrunn und der Stephansdom - für Besucher gesperrt, auch am Flughafen verzeichnet man längst Passagierrückgänge, viele Veranstaltungen wurden bereits abgesagt. Stellte man sich im Dezember des Vorjahres noch die Frage, wie viel Tourismus die „lebenswerteste Stadt der Welt“ noch verträgt, so erwartet man für 2020 massive Schäden. „Wir sind im freien Fall“, fasst der Wiener Tourismus-Direktor Norbert Kettner zusammen.

Das Coronavirus hat bereits massive Auswirkungen auf die Wiener Tourismusbranche: „Wir sind im freien Fall“, fasst Wien-Tourismus-Chef Norbert Kettner die aktuelle Situation zusammen: „Momentan gibt es keinen Grund für Gäste, noch nach Wien zu kommen.“ Zahlenprognosen, wie hoch der Einbruch mittelfristig sein wird, wollte Kettner nicht abgeben. Sehenswürdigkeiten wie etwa der Zoo Schönbrunn oder der Stephansdom wurden für Besucher kürzlich gesperrt, viele (Groß-)Veranstaltungen abgesagt, auch am „Geisterflughafen“ Schwechat gibt es bereits Einbrüche.

„Shutdown in der Stadt“
„Es gibt einen Shutdown in der Stadt“, so der oberste Stadt-Touristiker. Als Folge breche auch der Geschäfts-, Kongress- und Freizeittourismus ein, wobei freilich mit den USA, China oder Italien auch wichtige Hauptmärkte betroffen seien. In welchem Ausmaß die Rückgänge kurz- und mittelfristig ausfallen werden, sei derzeit nicht seriös abzuschätzen.

„Nicht die Zeit für Feel-Good-Botschaften"
Im heurigen Jahr würden Corona-Folgen jedenfalls erheblichen Schaden anrichten. Im Vorjahr etwa wurden in Wien rund 500.000 Nächtigungen von Gästen aus China gezählt. Zum Vergleich: Das entspricht etwa drei Prozent aller Nächtigungen in der „lebenswertesten Stadt der Welt“. Wie groß der Rückgang durch das Coronavirus sein wird, wird erst in einigen Wochen absehbar sein. Marketingaktivitäten wurden bis auf Weiteres eingestellt: „Es ist jetzt auch nicht die Zeit für Feel-Good-Botschaften.“

„Schockstarre und Gefasstheit“
In der Hotellerie erlebe Kettner derzeit eine „Schockstarre“, aber gleichzeitig auch eine „Gefasstheit“. „Wichtig ist, dass die Betriebe gesundheitlich und ökonomisch gut durch die Krise kommen.“ Hier gebe es ja bereits Förderzusagen des Bundes. Es werde aber jedenfalls „eine Zeit danach“ geben, betonte er. Momentan seien aber auch für den Tourismussektor die Entscheidungen der Gesundheitsbehörden maßgeblich. „Das ist jetzt die einzige Richtschnur.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.