19.07.2010 11:19 |

Schweres Unglück

Mindestens 60 Tote bei Zugcrash im Nordosten Indiens

Mindestens 60 Menschen sind Montag früh bei einem Zugunglück im ostindischen Bundesstaat Westbengalen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Reisende wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Expresszug war in einem Bahnhof im Distrikt Birbhum mit hoher Geschwindigkeit auf einen wartenden Personenzug aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die letzten drei Waggons des wartenden Zuges vollständig zerstört.

"Ein lauter Knall und eine Erschütterung rissen uns aus dem Schlaf", sagte ein Anrainer dem Sender NDTV. "Als wir nach draußen rannten, sahen wir den gewaltigen Trümmerberg." Rettungskräfte setzten Schneidbrenner ein, um die Opfer aus den Waggons zu holen.

Die Unglücksursache ist noch unklar, einen Anschlag schließt die Polizei jedoch aus. Ende Mai waren in Westbengalen bei einem Terrorangriff von maoistischen Rebellen auf einen Schnellzug 150 Menschen getötet worden.

Haltesignal übersehen?
Nach Polizeiangaben ist das jüngste Unglück mit hoher Wahrscheinlichkeit auf menschliches Versagen zurückzuführen. Der Lokführer des Expresszuges könnte ein Haltesignal übersehen haben, hieß es. Eisenbahnministerin Mamata Bannerjee machte sich am Unglücksort ein Bild von der Lage und kündigte eine Untersuchung an.

Das indische Schienennetz ist mit 63.000 Kilometern eines der längsten der Welt. Landesweit befördern täglich etwa 9.000 Züge mehr als 18 Millionen Passagiere.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).