22.03.2020 06:02 |

Kopfhörer im Duell

Sennheiser Momentum 3 vs. Bowers & Wilkins PX7

Es ist ein Duell auf Augenhöhe: Sowohl Sennheisers Momentum 3 Wireless als auch Bowers & Wilkins‘ PX7 bieten hochwertig verpackten Spitzenklang und überzeugendes Noise Cancelling. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen den beiden Drahtlos-Bügelkopfhörern, wie der krone.at-Vergleich zeigt.

Design
Stahl und Leder im klassischen Retro-Look auf der einen, kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff und Leder in moderner textiler Umhüllung auf der anderen Seite - schön anzusehen und, wie in dieser Preisklasse zu erwarten, absolut hochwertig verarbeitet sind beide Kopfhörer, wenngleich die „fleckigen“ Bügel des PX7 anfangs durchaus gewöhnungsbedürftig sind. Viel störender ist jedoch, dass sich diese Bügel im Gegensatz zum Sennheiser-Modell nicht nach innen klappen lassen. So benötigt der Kopfhörer von Bowers & Wilkins bei ähnlichem Gewicht von knapp über 300 Gramm deutlich mehr Platz im Gepäck.

Tragekomfort
Bequem zu tragen, und das auch über Stunden hinweg, sind beide Modelle, dennoch gibt es Unterschiede in der Polsterung. Während der PX7 am Bügel mehr „aufträgt“, bietet der Momentum die dickeren Ohrpolster. Entscheidender in Bezug auf den Tragekomfort ist aber, dass die Bügel des PX7 deutlich mehr „Spannung“ am Kopf ansetzen, sprich: diesen fester umschließen. Bei kälteren Temperaturen kann dies durchaus vorteilhaft sein, zudem schottet der PX7 dadurch im Vergleich zum Momentum per se besser vor Außengeräuschen ab. Wer es an den Ohren jedoch eher luftig mag, ist beim Sennheiser besser aufgehoben.

Bedienung
Beide Modelle verzichten zugunsten klassischer, klar definierter und somit auch „blind“ zu bedienender Tasten auf eine Touch- bzw. Gestensteuerung, was für die „Treffergenauigkeit“ bei Songauswahl, Ruf-Annahme, NC-Aktivierung oder Anpassung der Lautstärke nur von Vorteil ist.

Unterschiede gibt es u.a. bei der Anordnung. So ist die Taste zum Durchschalten der verschiedenen NC-Modi beim PX7 beispielsweise auf die linke Ohrmuschel ausgelagert, während sich beim Momentum alle Tasten auf nur einer Ohrmuschel, nämlich der rechten, befinden.

Der PX7 verfügt zudem über einen dedizierten Ein-/Aus-Schalter, während sich der Momentum durch Ausklappen der Bügel automatisch einschaltet. Über eine Erkennung mittels Sensor, ob der Kopfhörer auch tatsächlich getragen wird, verfügen beide Modelle. Sie sorgt dafür, dass etwa die Wiedergabe pausiert wird, wenn der jeweilige Kopfhörer abgesetzt bzw. der Bügel auch nur angehoben wird. Das schont den Akku.

App
Weiterführende Individualisierungsmöglichkeiten bieten die jeweiligen Apps zu den Kopfhörern. Dass beide Anwendungen eine Standortfreigabe benötigen, missfällt. Immerhin: Der Sennheiser lässt sich in Verbindung mit der App des Anbieters Tile im Falle eines Verlustes so auch wieder aufspüren. Die Sennheiser-App bietet darüber hinaus einen Equalizer sowie eine Unterstützung für Amazons Sprachassistentin Alexa - beides fehlt beim Bowers & Wilkins leider.

Dafür können PX7-Nutzer über den Punkt „Klanglandschaften“ für eine zuvor definierte Zeit in diese eintauchen und zu Meeresrauschen, knisterndem Lagerfeuer oder etwa plätscherndem Regen entspannen.

Noise Cancelling
Per App (und selbstverständlich auch per Taste) lassen sich zudem neben einem Umgebungsgeräusche- bzw. Transparent-Modus auch die Noise-Cancelling-Modi aktivieren, wobei jeweils drei verschiedene Stufen zur Auswahl stehen. Beim PX7 sind dies „Low“ (geringe Geräuschreduzierung), „High“ (starke Reduzierung) und „Auto“, bei dem sich die NC-Funktion automatisch an die Umgebungsgeräusche anpasst. Beim Momentum haben Träger die Wahl zwischen „Maximal“, „Anti-Druck“ („angenehme Reduktion ohne Druck in den Ohren“) und „Anti-Wind“ („Leichte Reduktion ohne störende Wind oder Handhabungsgeräusche“).

Über die mechanische Dämmung hinaus leisten beide Modelle bei der Geräuschreduzierung ganze Arbeit, der Sennheiser allerdings einen Tick weniger effizient als der Kopfhörer von Bowers & Wilkins, der auf maximaler NC-Stufe auch für maximale Abschottung von der Außenwelt und somit fast schon beängstigende Stille sorgt.

Akku
Deutliche Unterschiede gibt es in puncto Akkulaufzeit. Bowers & Wilkins verspricht für seinen PX7 bis zu 30 Stunden im Bluetooth-Betrieb bei aktivierter Geräuschreduzierung, Sennheiser für seinen Momentum bis zu 17 Stunden - Werte, die sich mit unseren Praxiserfahrungen durchaus decken. Beide Modelle werden mittels USB-C geladen und bieten eine Schnellladefunktion. Beim Momentum kitzelt diese binnen zehn Minuten weitere 1,5 Stunden, beim PX7 binnen 15 Minuten weitere fünf Stunden hinaus.

Geht der Akku zur Neige, kann auf Kabelbetrieb umgestellt werden - zumindest beim Sennheiser. Der PX7 verfügt zum Anschluss an analoge Quellen zwar auch über eine 3,5-mm-Buchse, benötigt zu unserer Überraschung aber auch im Kabelbetrieb den Akku, muss also eingeschaltet sein, was etwa auf Langstreckenflügen ein großer Nachteil sein kann. Zugleich bedeutet dies, dass sich der PX7, sollte der Akku ans Ende seiner Lebensspanne gelangt sein, nicht passiv betreiben lässt und somit nutzlos wird. Nachhaltig ist das nicht.

Klang
In der wohl wichtigsten Kategorie, dem Klang, erweisen sich beide Kopfhörer als äußerst vielseitig. Was sofort auffällt: Der Sennheiser ist nicht nur hörbar lauter, sondern auch „schärfer“ in den Höhen, was sich über den Equalizer in der App bei Missfallen aber problemlos korrigieren lässt. Der Bowers & Wilkins klingt insgesamt runder und wärmer.

Bass gibt es dank der je 42 (Momentum) bzw. 43,6 Millimeter (PX7) großen Treiber jedenfalls genug, doch auch Freunde der Klassik dürften dank des ausgewogenen Klangbildes auf ihre Kosten kommen, insbesondere beim PX7, der im Gegensatz zum Momentum neben dem aptX-Codec auch aptX HD und somit hochauflösende Audiostreams unterstützt.

Preis und Verfügbarkeit
Sowohl der Sennheiser Momentum 3 Wireless als auch der PX7 von Bowers & Wilkins sind bereits im Handel in den Farben Schwarz bzw. Grau und Silber erhältlich, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt jeweils 399 Euro. Die aktuellen Straßenpreise liegen darunter: Den Momentum gibt es derzeit für günstigstenfalls 354 Euro, den PX7 für rund 320 Euro.

Fazit: Ob PX7 oder Momentum 3 Wireless - wer hervorragenden Klang sucht, wird bei den beiden Kopfhörern von Bowers & Wilkins und Sennheiser fündig. Auch die Geräuschreduzierung überzeugt, vor allem beim PX7, der zugleich mit einer längeren Laufzeit und aptX-HD-Unterstützung punktet. Der Sennheiser lässt sich dagegen kompakter transportieren, per Equalizer im Klang anpassen und zudem ohne Akku-Bedarf passiv mit Kabel betreiben.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol