17.01.2020 16:55 |

Zu wenig Nachwuchs

Chinas Geburtenrate erreicht Rekordtief

China hat wie auch viele westliche Staaten ein gewaltiges Bevölkerungsproblem. Denn trotz der Abschaffung der Ein-Kind-Politik im Jahr 2015 ist die Geburtenrate seither konstant gesunken. Im Vorjahr erreichte sie den niedrigsten Wert seit 70 Jahren.

Auf 1000 Einwohner seien 10,48 Geburten gekommen, teilte das nationale Statistikamt am Freitag mit. Das sei die niedrigste Rate seit Gründung der Volksrepublik 1949. Damit kamen 14,6 Millionen Babys zur Welt - 500.000 weniger als noch 2018.

Nachwuchs verursacht zu hohe Kosten
Die kommunistische Führung wirbt seit Jahren für mehr Nachwuchs. Doch viele Chinesen verzichten auf ein zweites Kind unter anderem wegen der hohen Kosten für Ausbildung und medizinische Versorgung. Nach der umstrittenen Ein-Kind-Politik, das verbunden war mit hohen Bußgeldern im Falle „außerplanmäßiger Schwangerschaften“ bzw. Zwangsabtreibungen, schlagen die Versuche, das Bevölkerungswachstum wieder in Gang zu bringen, bisher fehl.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.