Sa, 15. Dezember 2018

Kampf der Alterung

29.10.2015 13:38

China beendet seine umstrittene Ein-Kind-Politik

China hat im Kampf gegen die rapide Alterung seiner Gesellschaft nun offiziell das Ende der umstrittenen Ein-Kind-Politik verkündet. Ab sofort dürften alle Paare mit staatlicher Erlaubnis zwei Kinder bekommen, meldete am Donnerstag die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der historische Beschluss war bei einem viertägigen Treffen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei gefasst worden.

Die Kommunistische Partei hatte die Ein-Kind-Politik 1979 eingeführt, um das Bevölkerungswachstum einzudämmen. Seither durften die meisten Paare in den Städten des Landes nur ein Kind bekommen. Die Führung des Landes argumentierte stets, dass die Regelung zum wachsenden Wohlstand in China beigetragen hat.

Alterung als massives Problem
Allerdings gibt es mittlerweile massive demografische Probleme. Neben der auf Dauer sehr starken Alterung der Bevölkerung wurde auch nicht hinreichend bedacht, dass in der chinesischen Gesellschaft männliche Nachkommen traditionell ein viel höheres Ansehen genießen als weibliche. Das führte zur weitverbreiteten gezielten Abtreibung von Mädchen, was wiederum einen deutlichen Überhang junger Männer in der chinesischen Gesellschaft bewirkte. So kamen etwa 2014 knapp 116 neugeborene Buben auf nur 100 Mädchen.

Jede Chinesin bekommt im Schnitt weniger als 1,6 Kinder. Für eine stabile Bevölkerung ist Studien zufolge jedoch eine Quote von 2,1 nötig. Als Antwort auf die Alterung der Gesellschaft und die fallende Geburtenquote schlug nun die Chinesische Akademie der Sozialwissenschaften eine Zwei-Kind-Lösung vor.

Erste Lockerung bereits im Jahr 2013
Schon Ende 2013 hatte es eine Lockerung der Ein-Kind-Politik gegeben. Seitdem durften Paare in einzelnen Provinzen zwei Kinder bekommen, wenn mindestens ein Elternteil selbst Einzelkind war. Einen signifikanten Anstieg der Geburtenrate gab es dadurch aber nicht, weshalb es zuletzt verstärkt Überlegungen gab, die Regelung weiter zu lockern.

"Teure Kinder": Bleibt Geburtenexplosion aus?
Doch auch die endgültige Abschaffung der Ein-Kind-Politik muss nicht zwangsläufig zu einer Geburtenexplosion führen. Der Grund: Der Großteil der Bevölkerung kann sich schlicht und einfach nur ein Kind leisten. "Wir können jetzt mehr Kinder haben, aber wir können sie uns nicht leisten", hieß es in Diskussionen in Internetforen bereits nach der ersten Lockerung im Jahr 2013. "Wer kann angesichts wachsender Lebenshaltungskosten noch die traditionelle Ansicht vertreten, dass mehr Kinder mehr Glück bedeuten?" Einige fürchten auch, dass der jetzige Schritt ohnehin zu spät kommt, um den demografischen Wandel aufzuhalten und die Probleme zu lösen.

Viele Paare stammen selbst aus Ein-Kind-Familien und haben sich an das Konzept gewöhnt. Ohnehin ist die Frage, wer sich um die Kinder kümmert, weil viele Frauen heute arbeiten und Karriere machen. Da müssen meist die Großeltern ran. Oder eine Kinderfrau wird angeheuert. Ein Kind lässt sich so noch unterbringen, aber zwei?

Ökonomen erwarten sich Auswirkungen erst ab 2030
Trotz allem wünscht sich zumindest laut Umfragen rund die Hälfte aller Paare zwei Kinder. Nach Vorhersagen dürften die bisherigen Lockerungen von 2013 und die jetzige Einführung der Zwei-Kind-Politik vom nächsten Jahr an die Zahl der neugeborenen Babys zunächst um jährlich mehr als eine Millionen steigern. Positive Auswirkungen auf die Wirtschaftsleistung werden erst zwischen 2030 und 2050 erwartet. Dann dürfte die Zahl der Arbeitskräfte zunehmen, so dass ab 2040 auch die Pensionskassen entlastet werden könnten, rechnen Experten vor.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
300.000 Dollar futsch!
Transporter verliert Geld - und alle greifen zu
Video Viral
18. Bundesliga-Runde
Innsbruck gegen den WAC JETZT LIVE
Fußball National
18. Bundesliga-Runde
JETZT LIVE: Kann LASK seine Serien fortsetzen?
Fußball National
18. Bundesliga-Runde
JETZT LIVE: Setzt Sturm den Erfolgslauf fort?
Fußball National
Citizens wieder Leader
3:1-Heimsieg von Manchester City gegen Everton!
Fußball International
Gegen Bochum
Zulj-Jubel! Tor beim 2:0-Heimsieg von Union Berlin
Fußball International
Günther auf Platz 16
Da Costa gewann Formel-E-Auftakt in Diriya!
Motorsport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.