02.07.2010 10:26 |

Motoren gehen aus

Toyota muss erneut 270.000 Autos zurückrufen

Toyota kommt nicht zur Ruhe: Nun will der japanische Autohersteller am kommenden Montag weltweit 270.000 Autos zurückrufen, um Motorprobleme zu beheben. Wie es heißt, soll der Motor grundlos ausgehen und sich nicht wieder starten lassen.

Nach den Angaben von Toyota-Sprecher Paul Nolasco sind untern anderem sieben Modelle der Luxustypen Lexus und Crown betroffen. 180.000 Autos müssten im Ausland in die Werkstätten gerufen werden. Toyota werde am Montag das japanische Verkehrsministerium über den Rückruf von 90.000 Autos informieren.

Erst vor wenigen Tagen musste Toyota eine Rückruf-Aktion für die neue Hybrid-Luxuslimousine Lexus HS 250h starten. Bei einem Crashtest der US-Verkehrssicherheitsbehörde hat der Wagen mehr Sprit verloren als zulässig. Toyota rief deswegen in der Vorwoche in den USA vorsorglich 17.000 Autos zurück.

Über acht Millionen Toyotas zurückgerufen
Weltweit hatte der japanische Autobauer in den vergangenen Monaten mehr als acht Millionen Autos wegen klemmender Gaspedale, aber auch wegen rutschender Fußmatten und kurzzeitig aussetzender Bremsen in die Werkstätten gerufen. Inzwischen haben Experten in den USA nach mehr als drei Monaten intensiver Ermittlungen keine Anzeichen dafür finden können, dass die Pannenserie beim japanischen Autohersteller auf ein Versagen der Elektronik zurückgeht (mehr dazu siehe Infobox).

Wegen verfehlter Informationspolitik über seine Pannenserie zahlte der Autobauer in den USA eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar (13,4 Millionen Euro).

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).