07.12.2019 19:48 |

Trump dankt und lobt

Iran und USA tauschten Gefangene aus

Ungeachtet ihrer seit vielen Jahren schlechten Beziehungen haben die USA und der Iran am Samstag überraschend zwei Gefangene ausgetauscht. Ein seit drei Jahren wegen Spionageverdachts inhaftierter US-Historiker wurde gegen einen iranischen Biomediziner ausgetauscht. Als Vermittler agierte die Schweiz, die die Interessen der USA im Iran vertritt. Nach der erfolgten Aktion äußerte sich US-Präsident Donald Trump positiv über das Mullah-Regime: „Danke an den Iran für sehr faire Verhandlungen. Seht her, wir können zusammen einen Deal machen.“

Xiyue Wang war 2016 im Iran festgenommen und später wegen Spionage angeklagt worden. Der Doktorand der US-Universität Princeton hielt sich zu Forschungszwecken im Iran auf und hat die Spionagevorwürfe gegen ihn stets vehement zurückgewiesen. Der Wissenschafter Soleimani war 2018 bei seiner Einreise in Chicago verhaftet worden. Er wollte in Minnesota an einem biomedizinischen Seminar teilnehmen. Ihm wurde vorgeworfen, dass er biomedizinisches Material in den Iran schmuggeln wollte und damit gegen die US-Sanktionen verstoßen habe.

Mindestens vier weitere US-Bürger im Iran inhaftiert
Im Iran sind mindestens vier weitere Amerikaner inhaftiert. Drei von ihnen haben auch die iranische Staatsbürgerschaft. Trump versprach, auch diese Gefangenen freizubekommen: „Und wir werden weiter hart daran arbeiten, all unsere Bürger nach Hause zu bringen, die zu Unrecht im Ausland inhaftiert sind.“

Sowohl der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif als auch Trump und US-Außenminister Mike Pompeo dankten der Schweiz, die bei dem Gefangenenaustausch vermittelt hatte, für ihre Bemühungen. Die USA und der Iran haben ihre diplomatischen Beziehungen nach der Islamischen Revolution und der Besetzung der US-Botschaft durch iranische Studenten abgebrochen. Die Schweizer Botschaft in Teheran vertritt die Interessen der USA in dem Land.

USA wollen Irans Führung mit Sanktionen in die Knie zwingen
Die beiden Staaten sind seit Langem in einen schweren politischen Konflikt verwickelt. Die USA setzen den Iran mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck, um das Land zu einem Kurswechsel mit Blick auf sein Atomprogramm zu zwingen - was Teheran jedoch ablehnt. In den vergangenen Monaten stand der Konflikt zwischen beiden Ländern mehrfach kurz vor einer militärischen Eskalation.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.