18.09.2019 11:41 |

Nick Carter:

„Aaron drohte, meine schwangere Frau zu töten“

Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (39) bemüht sich nach eigenen Worten um ein Kontaktverbot für seinen jüngeren Bruder Aaron (31). Dieser habe kürzlich erklärt, er trage Gedanken in sich, „meine schwangere Frau und mein ungeborenes Kind umzubringen“, sagte der Musiker am Dienstag. Seine Schwester und er hätten keine andere Wahl gehabt, als die Verfügung zu beantragen.

„Nach sorgfältiger Überlegung bedauern meine Schwester Angel und ich, dass wir heute eine einstweilige Verfügung gegen unseren Bruder Aaron beantragen mussten“, schrieb Nick Carter jetzt auf Twitter. Sein Bruder habe das Leben seiner schwangeren Frau Lauren und das seines ungeborenen Kindes bedroht, rechtfertigte der Sänger die Entscheidung, gerichtlich gegen seinen Bruder vorzugehen.

Das People-Magazin „TMZ“ berichtete unterdessen, ein Anhörungstermin in der Sache sei für den 16. Oktober festgesetzt worden.

„Würde meiner Familie niemals Schaden zufügen“
Aaron entgegnete in einer regelrechten Twitter-Tirade, er habe seinen Bruder seit vier Jahren nicht gesehen und habe dies auch nicht vor. „Ich würde meiner Familie niemals Schaden zufügen“, erklärte er. Außerdem behauptete er, Nick habe ihn sein ganzes Leben lang gemobbt. „Du hast mich als Kind gequält. Und jeder weiß es. Das wurde öffentlich gemacht. Und jetzt hast du Angst vor der Wahrheit.“

Der frühere Kinderstar, der seit Jahren als Musiker an einem Comeback arbeitet, sprach vor wenigen Tagen in einer US-Sendung über seinen jahrelangen Drogenkonsum. Er nehme Medikamente, um seine psychischen Probleme in den Griff zu bekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter