28.08.2019 11:31 |

Projekt in Deutschland

Handys im Gefängnis: Nun schnüffeln die Spürhunde

Während hierzulande gerade eine Debatte darüber entbrannt ist, ob Gefängnisinsassen im gelockerten Vollzug Zugang zu Mobiltelefonen haben sollen, bildet die Justizwache im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen 16 Handy-Spürhunde aus. Sie sollen ab nächstem Jahr in den dortigen Gefängnissen unerlaubte Elektronik erschnüffeln.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Diese Entscheidung hat man nach einer Testphase mit einem speziell trainierten Polizeihund getroffen. „Die Erfahrungen in der Testphase waren so gut, dass jetzt alle Drogenspürhunde des Vollzugs auch auf das Auffinden von Datenträgern ausgebildet werden“, zitiert der „Kölner Stadt-Anzeiger“ Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach.

Der Plan des Ministers sieht vor, in den 36 Gefängnissen in Nordrhein-Westfalen, wo derzeit zehn Diensthunde und sieben Hundeführer bereits nach verbotenen Substanzen wie Drogen fahnden, ab Ende 2020 - so lang soll die Ausbildung der Vierbeiner dauern - insgesamt 16 Hunde und acht Hundeführer im Einsatz zu haben, die durch spezielles Training nebst Drogen auch Handys und Datenträger aufspüren sollen.

Um die Handy-Spürhunde zu trainieren, macht man sich in der Diensthundeschule die spezifischen Gerüche von Elektronik zunutze. Diese verströmen mit ihren Plastikgehäusen, Lithium-Ionen-Akkus und Weichmachern einen charakteristischen Duft, auf dessen Erschnüffelung die Hunde trainiert werden können. In ersten Tests entdeckten trainierte Hunde sogar Handys, wenn diese in anderen Elektrogeräten - etwa einer Waschmaschine - versteckt wurden.

In Deutschland kämpfen die Gefängnisse seit Jahren gegen illegal hineingeschmuggelte Handys. In einigen Haftanstalten kommen laut einem Bericht des IT-Portals „Golem“ deshalb Störsender zum Einsatz, damit die Häftlinge keinen Empfang haben. Interessanterweise ist hierzulande indes eine Debatte darüber entbrannt, ob Häftlinge - zumindest im gelockerten Vollzug - nicht doch Zugang zu Mobiltelefonen erhalten sollen. Ein unter dem Justizminister der ÖVP-FPÖ-Regierung Josef Moser verfasster Entwurf einer Gesetzesnovelle würde hier eine Lockerung vorsehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol