19.08.2019 06:04 |

Erste Hilfe

Wespenstich & Schlangenbiss

Beim Wandern lauern die Zecken. Gelegentlich kann einem sogar eine Schlange in die Quere kommen, und beim Grillfest warten schon die unangenehmen Wespen. Hier ein paar Maßnahmen für den Notfall:

Spaß im Freien und laue Partyabende - das ist Sommer pur. Doch auch Insekten und andere Tiere sind nun hoch aktiv, vom lästigen Brummer bis zu „bissigen“ Schlange. Manchmal können sie uns Menschen gefährlich werden. Grundsätzlich sind Wespe, Biene und Hornisse aber harmlos, und Schlangen ziehen die Flucht vor. Sollte es doch einmal passieren, gebissen oder gestochen zu werden, gelten folgende Empfehlungen:

Insektenstiche
„Diese sind meist kein Problem“, so Rotkreuz-Chefarzt Dr. Wolfgang Schreiber. „Oft rötet sich die Haut und schwillt an. Wenn der Stachel zu sehen ist, diesen vorsichtig mit einer Pinzette rausziehen. Danach die betroffene Stelle mit kalten Umschlägen kühlen, damit die Schwellung schneller abklingt.“ Problematisch wird es für Menschen, die allergisch auf Insektengift reagieren. Erste Anzeichen sind starkes Unwohlsein und Kollapsigkeit. „Im schlimmsten Fall kann es zu einem anaphylaktischen Schock kommen, der die Atmung und das gesamte Herz-Kreislauf-System beeinträchtig, auch lebensbedrohlich ist“, warnt Dr. Schreiber. Dann rasch den Notruf 144 wählen. Betroffene fragen, ob sie Notfallmedikamente mit sich führen, und bei der Anwendung helfen.

Schlangenbisse
Kreuzotter und die Sandviper sind heimische Giftschlangen. „Sollte so ein Tier zubeißen, können zwar Vergiftungserscheinungen auftreten, diese sind im Allgemeinen aber nicht lebensbedrohlich“, erklärt Dr. Schreiber. Die Schwellung sollte wie bei Insektenstichen gekühlt werden. Der Notfallmediziner warnt aber: „Keinesfalls die Wunde aussaugen oder abbinden, weil das ins Gewebe abgegebene Gift dadurch nicht eliminiert wird!“ Bei lokalen Rötungen, Schmerzen oder Quaddeln, Atemnot und Kollaps in ärztliche Behandlung begeben.

Zecken
Diese Spinnentierchen können die Viruserkrankung FSME und die bakterielle Infektion Borreliose übertragen. „Am besten die Zecke so rasch wie möglich vorsichtig mit einer geraden Pinzette herausziehen. Darauf achten, dass auch der Kopf samt Beißwerkzeugen mit entfernt wird.“ Spezielle Zecken-Pinzetten erleichtern dies. Falls sich ein roter Kreis um die Stichstelle bildet, kann das ein Hinweis auf Borreliose sein. Mit Antibiotika ist die bakterielle Infektionserkrankung gut heilbar. Vor FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) schützt nur die Impfung.

Stichfrei beim Grillfest

  • Obst, Säfte, Kuchen Fleisch und Wurst abdecken. Vorsicht, wenn Sie Getränke in Dosen konsumieren! Ohne dass Sie es bemerken, können Tiere hineinkriechen. Nur mit Strohhalm trinken, um Stiche im Mund- und Rachenraum zu verhindern. Kindern nach dem Essen und Trinken den Mund sowie die Hände abwaschen bzw. -wischen. Wasser nachtrinken.
  • Vermeiden Sie es, Wespen wegzublasen. In der Ausatemluft befindet sich Kohlendioxid, das für die Insekten Alarm bedeutet.
  • Ruhig Blut: Durch wildes Herumfuchteln fühlen sich die Insekten bedroht und werden tatsächlich angriffslustig.
  • Paradeiser-, Basilikumpflanzen- und Knoblauchduft mögen Wespen angeblich nicht. Einen Versuch ist es wert.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter