15.07.2019 17:31 |

Anti-Terror-Operation

Razzia bei Neonazis: Waffen und Rakete gefunden

Bei einer Razzia im rechtsextremen Milieu in Norditalien hat die italienische Polizei ein Waffenarsenal, darunter Gewehre und Pistolen aus österreichischer Produktion sowie eine funktionsfähige Rakete, sichergestellt. Ein 60-jähriger Zollbeamter wurde im Zuge einer Anti-Terror-Operation in der kleinen lombardischen Stadt Gallarate festgenommen. Der Italiener hat laut Polizei Verbindungen zu neofaschistischen Kreisen.

Außerdem wurden ein 42-jähriger Schweizer und ein weiterer Italiener unweit des Flughafens der norditalienischen Stadt Forli wegen des Vorwurfs des illegalen Waffenbesitzes festgenommen. Einer der beiden Männer hatte Kontakte zum Golfemirat Katar, teilte die Polizei mit.

Rakete in Lagerhaus sichergestellt
Die Luft-Luft-Rakete aus französischer Produktion vom Typ Matra S530 wurde in einem Lagerhaus in der Nähe der lombardischen Stadt Pavia sichergestellt. Der 60-jährige Zollbeamte, der 2001 für die neofaschistische Partei Forza Nuova kandidiert haben soll, wollte die Rakete laut den Ermittlern an ukrainische Separatisten verkaufen.

Die Ermittlungen laufen seit einem Jahr, nachdem die Anti-Terror-Polizei Untersuchungen gegen einige italienische Kämpfer aufgenommen hatte, die sich am Konflikt in der ostukrainischen Region Donbass beteiligt hatten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich

Newsletter