Mo, 15. Juli 2019
01.07.2019 06:03

Chronische Wunden

Wenn das Gewebe schlecht heilt

 Die Haut verhindert als Barriere das Eindringen schädlicher Keime in den Körper. Nach einer Verletzung gilt es daher, den Gewebedefekt so rasch wie möglich zu beheben, um diese Schutzfunktion wieder zu gewährleisten.  

 „Heilt eine Läsion trotz sachgerechter Behandlung nicht innerhalb von acht Wochen ab, spricht man von einer chronischen Wunde. Unabhängig von dieser zeitlich orientierten Definition gibt es Wunden, die von Beginn an als chronisch anzusehen sind“, erklärt OA Dr. Alexander Pötscher, Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie aus Niederösterreich.

Verzögerte Wundheilung
Infektionen, eingedrungene Fremdkörper, Einnahme bestimmter Medikamente, psychosoziale Faktoren oder Nikotinkonsum beeinflussen die Genesung mitunter negativ. Ebenso können verschiedene Grunderkrankungen verantwortlich sein, dass sich bereits eine geringfügige Verletzung zu einem Problem entwickelt. Hierzu gehören beispielsweise der „Diabetische Fuß“ (Diabetischer Fußulkus) sowie das „offene Bein“ (Ulcus cruris) oder ein Druckgeschwür (Dekubitus) aufgrund von Mangeldurchblutung. „Die Ursache einer Wunde muss manchmal mit detektivischem Spürsinn eruiert werden“, so der Experte. Neben körperlicher Untersuchung und umfassender Anamnese zu vorhandenen Krankheiten, Neuropathien, Tumoren, stellt die Erhebung der Durchblutung bzw. des Gefäßstatus einen wichtigen Punkt dar. Um eventuell notwendige Antibiotika gezielt einsetzen zu können, sollte eine mikrobiologische Austestung zum Nachweis von Bakterien erfolgen. Voraussetzung für den Heilungserfolg ist eine gründliche Reinigung von Oberfläche und Rand des verletzten Gewebes sowie die Auswahl der richtigen Wundauflage. Letztere hat die Aufgabe, überschüssige Feuchtigkeit aus der Wunde aufzunehmen, diese andererseits aber ausreichend feucht zu halten, um ein Verkleben mit dem Verband zu verhindern.

Fachgerecht versorgen
Die korrekte Behandlung chronischer Wunden ist komplex und zeitaufwendig. Langjährige falsche Versorgung des verletzten Gewebes ist nicht nur mit Schmerzen und einer Verringerung der Lebensqualität der Patienten verbunden, sondern auch mit hohen Kosten für das Gesundheitssystem. Effizientes Wundmanagement durch Experten kann und soll dem entgegenwirken.

Daten & Fakten

  • Ca. zwei Prozent der westlichen Bevölkerung leiden unter chronischen Wunden, bei über 80-Jährigen sind es bis zu fünf Prozent.
  • Die Reißfestigkeit von Narbengewebe liegt bei 80 Prozent des Ausgangszustandes.
  • Raucher haben nach OPs ein doppelt so hohes Risiko für verzögerte Wundheilung als Nichtraucher.

Regina Modl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich
Spaß im Flieger
Hier macht sich David Alaba über Gnabry lustig
Fußball International
Lange Leidenszeit
Krass! Leipzigs Wolf kann erst 2020 wieder spielen
Fußball International
Rolltreppen kaputt
Der steinige Weg zur Christus-Statue in Rio
Reisen & Urlaub

Newsletter