06.06.2019 18:54 |

Tier überwand E-Zaun

Leopard tötet Bub (2) in Nationalpark in Südafrika

Im südafrikanischen Kruger-Nationalpark hat ein Leopard am Mitwochabend einen zwei Jahre alten Buben getötet. Das Raubtier habe den Elektrozaun um Wohnanlagen von Parkmitarbeitern überwunden und das 30 Monate alte Kind getötet, teilte die Verwaltung des Nationalparks am Donnerstag mit.

Die Familie brachte den Buben zwar sofort in ein nahe gelegenes Krankenhaus, dort konnten die Ärzte aber nur noch den Tod des Zweijährigen feststellen. Nach dem Vorfall vom Mittwochabend begann die Jagd nach dem Leoparden. Parkwächter erschossen das Tier schließlich, um weitere Attacken auf Menschen zu verhindern.

In dem knapp zwei Millionen Hektar großen Schutzgebiet kommt es immer wieder zu nahen Begegnungen zwischen Touristen, Parkmitarbeitern und Wildtieren. Die Tiere gewöhnen sich zwar an die Präsenz von Menschen, allerdings kann es immer wieder zu Zwischenfällen kommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.