16.04.2019 05:00 |

Forscher analysierten

„Wetterküche“: Die Hochwassergefahr steigt an

Die aufgeheizte Atmosphäre verändert zusehends unser Wetter. Forscher haben jetzt Tiefdruckgebiete analysiert, die das Wetter in Südösterreich stark beeinflussen. Die „Regenbringer“ werden zwar nicht häufiger. Die Niederschläge und damit die Gefahr von Hochwasser nimmt aber immer stärker zu, meinen Experten.

Vom Mittelmeer bis zu den Tauern haben im Vorjahr teils heftige Stürme (siehe Grafik links) eine Spur der Verwüstung gezogen. Die enormen Regenfälle ließen Flüsse über die Ufer treten, Felder standen unter Wasser. Extremereignisse, für die Forscher nach Erklärungen suchen: Erstmals haben die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik jetzt Tiefdruckgebiete analysiert.

Das Ergebnis: Im Schnitt sei pro Jahr mit zehn sogenannten Vb-Tiefs zu rechnen. „Die Zahl der Tiefs schwankt stark. Mit dem Klimawandel hat das nichts zu tun – es gibt keinen erkennbaren Trend zu mehr oder weniger Ereignissen“, erklärt Klimaforscher Michael Hofstätter von der ZAMG. Die Experten haben mit einer neuen Methode 557 Vb-Tiefs seit dem Jahr 1959 untersucht.

Tiefs bringen mehr Regen mit
Was sie dabei sehr wohl erkannt haben: Die Tiefs werden intensiver, bringen mehr Regen mit sich und fördern oft auch die Entstehung neuer Tiefs. Somit steige die Hochwassergefahr rapide an: „Im Klimawandel der nächsten Jahrzehnte wird eine Zunahme von 15 bis 25 Prozent beim Niederschlag erwartet.“ Der Grund dafür liege in der Erwärmung der Luft (plus zwei Grad) und des Mittelmeers (plus ein Grad).

Mehr zum Thema:

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter