So, 21. April 2019
09.04.2019 10:05

Cum-Ex-Geschäfte

Steuerbetrug: Österreich verliert 75 Mio. Euro

Zizerlweise ist kürzlich der hiesige Schaden von Cum-Ex-Geschäften veröffentlicht worden. Schlussendlich nannte Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) einen Schaden von insgesamt 183 Millionen Euro. Ein Teil des Schadens von 75 Millionen Euro, der vor 2011 entstand, ist schon verjährt - was bedeutet, dass dieses Geld in jedem Fall weg ist.

Löger will den Rest des Schadens, der noch nicht verjährt ist, wie schon angekündigt zurückholen, berichtet das Ö1-„Morgenjournal“ am Dienstag. Doch dürfte das aber nicht ganz so leicht werden. Denn dabei wird „teilweise juristisches Neuland betreten“, erklärte Herwig Heller, der oberste Betrugsbekämpfer im Finanzministerium im Bericht.

Nutznießer von Finanzberatern und Banken beraten
„Wahrscheinlich werden die meisten vorbringen, dass sie ja nur einen Antrag gestellt haben und diesem Antrag wurde stattgegeben“, sagte der Präsident der Finanzprokuratur Wolfgang Peschorn. Die Nutznießer der Cum-Ex-Tricksereien seien oft von Finanzberatern und sogar Banken beraten worden.

Viele der Steuerbetrüger werden in arabischen Staaten vermutet bzw. dürften dort öfters entsprechende Briefkastenfirmen besitzen. Da schaut es mit dem Zurückholen der irrtümlich zurücküberwiesenen Steuergelder eher schwierig aus: „Es gibt Überlegungen, die es uns vielleicht ermöglichen auf Vermögenswerte, die nicht in arabischen Staaten liegen, zuzugreifen; vielleicht nicht in Österreich aber in anderen Ländern, wo die Republik mit Vollstreckungsabkommen auf die Vermögenswerte zugreifen kann“, hofft Peschorn.

Anträge in Höhe von 40 Mio. Euro abgewiesen
Immerhin wurden, nachdem die Steuertrickserei erkannt worden war, Anträge in Höhe von 40 Mio. Euro abgewiesen, sagte Betrugsbekämpfer Heller. Laut Justizministerium-Generalsekretär Christian Pilnacek gibt es rund 20 Verdächtige. Das sagte er zumindest bei einer Pressekonferenz mit unter anderem Löger und Peschorn, als vor einem Monat vorerst noch von einem Schaden von 108 Mio. Euro die Rede gewesen war. Die europaweiten Ermittlungen werden von Deutschland aus koordiniert. „Wir wollen den Schaden so gering wie möglich halten und werden mithelfen, den Schaden zu minimieren, also die Ansprüche geltend zu machen“, sagte Peschorn damals.

Die Oppositionsparteien SPÖ und Jetzt kritisierten Finanzminister Löger wegen einer ihrerseits georteten mangelnden Transparenz rund um den Schaden der Cum-Ex-Geschäfte in Österreich.

Steuerbetrug mit Aktiengeschäften
Bei Cum-Ex-Geschäften schieben Investoren zum Zeitpunkt rund um den Dividendenstichtag Aktien mit („cum“) und ohne („ex“) Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin und her. Am Tag nach der Ausschüttung der Dividende fällt für den Besitzer der Aktien eine Kapitalertragssteuer (KESt) an. Diese kann jedoch nachher vom Steuerzahler wieder zurückgefordert werden.

Das mehrmalige Verschieben der Aktien erschwert es jedoch den Behörden, den eigentlichen Aktienbesitzer zum Zeitpunkt der Dividendenausschüttung genau zu bestimmen. Dadurch wird es den an dem Steuertrick Beteiligten ermöglicht, die nur einmal gezahlte Steuer mehrmals vom Staat zurückzufordern. So werden der Staat und in Folge auch die Bürger um Steuergelder betrogen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Umstrittene Ifo-Studie
Leser meinen: „Ein Energiemix macht Sinn“
Wirtschaft
Pack-Derby Sturm - WAC
JETZT LIVE: Doppelschlag vom WAC schockt Sturm
Fußball National
Salzburg zu zehnt
LIVE: St-Pölten-Elfer lässt die Bullen zittern
Fußball National
Pleite für Köln
Doppelpack! Dovedan schießt Heidenheim zum Sieg
Fußball International
Causa Keita
Transfersperre: St.-Pölten-Anhörung Ende Mai!
Fußball International
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Bleibt Dortmund an den Bayern dran?
Fußball International
Feier in Windsor
Österlicher Geburtstag: Queen jetzt 93 Jahre alt!
Video Stars & Society
Kannte Ansbach-Täter
Terrorist aus Wien-Simmering: Die Akte Qaeser A.
Österreich
„Verfluchte“ Bullen
Albtraum? „Gazzetta“ macht sich um Salzburg Sorgen
Fußball International
Lenker eingeklemmt
SUV und Microcar zusammengeprallt: Zwei Verletzte
Niederösterreich

Newsletter