08.04.2019 06:07 |

Polizisten angespuckt

Ansteckende Krankheiten: Polizei fordert Gesetz

Polizisten wollen Schutz vor ansteckenden Krankheiten. Nachdem Beamte im Mölltal einen infizierten Moldawier festgenommen hatten, bekamen sie aufgrund der Datenschutzverordnung keine Information über dessen Krankheit. Die Gewerkschaft will das ändern und verlangt jetzt die Prüfung aller rechtlichen Möglichkeiten.

Freitag wurde eine Anfrage an den Zentralausschuss gerichtet. Bruno Kelz: „Man solle alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen.“

Der Obervellacher Postenkommandant Gert Grabmeier war Stein des Anstoßes: Er hatte einen Moldawier festgenommen, in dessen Akte aus Deutschland eine ansteckende Krankheit vermerkt war. Welche, wurde nicht verraten. Grabmeier: „Er selbst sagte, dass er Hepatitis habe. gegen A und B sind Polizisten geimpft; nicht gegen Typ C.“

Kelz: „Wir verlangen mindestens einen Gefahrenhinweis im Akt plus einen Eintrag auf Maßnahmen; etwa ,Achtung Mundschutz‘.“

Offene Tuberkulose und andere Krankheiten
Grabmeier hat bereits einmal wegen einer Ansteckung gebangt: „Meine Kollegen und ich hatten mit einem Asylwerber mit offener Tuberkulose zu tun. Es gab keine Info; dann nach zwei Monaten schickte man uns den Röntgenwagen.“

Er versteht nicht, warum die Polizei nicht verständigt werden darf: „Ich hab’ Amtsverschwiegenheit, binde es eh keinem auf die Nase. Allerdings sind Beamte in Haftanstalten oder Sanitäter ja ebenfalls gefährdet.“

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter