03.04.2019 10:59 |

Messer sichergestellt

Schüler (17) nach Amok-Drohung festgenommen

Die deutsche Polizei hat am Mittwoch in Flensburg einen 17-jährigen Schüler festgenommen, der zuvor in einem Chatroom einen Amoklauf angekündigt hatte. Bei einer Einlasskontrolle vor dem Schulgebäude fanden die Beamten mehrere Messer bei dem Burschen und verhafteten ihn.

Die Polizei war bereits am Dienstagabend gegen 22 Uhr von der Chat-Ankündigung des 17-Jährigen, mehrere Menschen in seiner Berufsschule töten zu wollen, informiert worden. Am Mittwochvormittag führten deshalb Beamte an den Eingängen Kontrollen durch, bei der die Messer sichergestellt wurden. Nach der Festnahme des Schülers wurde wie gewohnt der Unterricht aufgenommen.

Direktor: „Schüler hat Tatabsicht gestanden“
Zu den Hintergründen des Vorfalls haben sich die Ermittler noch nicht geäußert. Von der Flensburger Staatsanwaltschaft hieß es am Mittwochvormittag lediglich: „Wir befinden uns in der Prüfungsphase, ob der Anfangsverdacht einer Straftat vorliegt.“ Der Direktor der Schule sagte zum „Flensburger Tageblatt“: „Ein Schüler hat die Tatabsicht gestanden. Er ist eigentlich in die Polizeikontrolle reingelaufen. Im Nachhinein würde ich fast sagen, er wollte erwischt werden.“

Zwei Schüler bei Messerangriff in China getötet
Ein blutiges Ende fand hingegen am Mittwoch ein Messerangriff in einer Schule in der südchinesischen Stadt Baijiaping. Zwei Volksschüler starben, zwei weitere Kinder wurden verletzt. Bei dem Täter handelt es sich um einen 31-jährigen Mann, er wurde noch vor Ort verhaftet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich

Newsletter