Mi, 24. April 2019
01.04.2019 07:37

Vorwürfe abgeschwächt

Gift-Mord an Kims Bruder: Vietnamesin verurteilt

Im Prozess um den Mord am Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, Kim Jong Nam, ist eine angeklagte Vietnamesin zu mehr als drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Doan Thi Huong dürfte aber schon Anfang Mai freigelassen werden, sagte ihr Anwalt am Montag. Zuvor hatte die malaysische Staatsanwaltschaft die Mordvorwürfe gegen die 30-Jährige abgeschwächt.

Damit wurde der Weg für eine kurze Gefängnisstrafe freigemacht. „Das ist ein faires Urteil“, sagte Huong am Gerichtsgebäude der nahe Kuala Lumpur gelegenen Stadt Shah Alam nach dem Richterspruch. „Ich bin glücklich.“

Huong und die Indonesierin Siti Aisyah waren seit Oktober 2017 wegen der Ermordung von Kim Jong Nam vor Gericht gestanden. Ihnen wurde vorgeworfen, im Februar 2017 den Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers am Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur mit dem Nervengift VX beschmiert zu haben. Kim Jong Nam starb kurz darauf.

Beide Frauen beteuerten stets, sie seien mit einer List von nordkoreanischen Spionen zu der Aktion gebracht worden. Sie hätten geglaubt, es handle sich um einen Scherz für eine Fernsehsendung.

Staatsanwaltschaft ließ Vorwürfe gegen 27-Jährige fallen
Mitte März ließ die malaysische Staatsanwaltschaft dann überraschend die Vorwürfe gegen Siti Aisyah fallen. Die 27-Jährige wurde daraufhin freigelassen und kehrte in ihr Heimatland zurück. Die Staatsanwaltschaft lehnte es in der Folge aber ab, auch die Mordanklage gegen Huong fallen zu lassen. Die 30-Jährige blieb deswegen in Haft.

Vorwürfe abgeschwächt
Am Montag schwächte die Anklage dann die Vorwürfe gegen die Vietnamesin ab: Anstelle eines Mordes wurde ihr nur noch vorgeworfen, Kim durch „gefährlicher Mittel“ Verletzungen zugefügt zu haben. Darauf steht in Malaysia eine Höchststrafe von zehn Jahren Haft. Huong bekannte sich schuldig. Bei einer Verurteilung wegen Mordes hätte ihr die Todesstrafe gedroht.

„Wird Anfang Mai nach Hause zurückkehren“
Das Gericht verhängte nun drei Jahre und vier Monate Haft gegen sie - gerechnet ab ihrer Festnahme im Februar 2017. Ihr Anwalt Hisyam Teh Poh Teik sagte, angesichts der in Malaysia üblichen Verkürzungen von Gefängnisstrafen werde seine Mandantin bereits Anfang kommenden Monats freikommen: „Sie wird in der ersten Mai-Woche nach Hause zurückkehren.“

Der Mord ist bis heute rätselhaft. Vier verdächtige Nordkoreaner waren kurz nach der Tat aus Malaysia geflohen. Südkorea macht Nordkorea für den Mord am Halbbruder von Machthaber Kim verantwortlich, was Südkorea zurückweist. Kim Jong Nam war bei Nordkoreas Führung seit Langem in Ungnade gefallen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ORF-Skandal in „ZiB 2“
Vilimsky streitet mit Wolf vor laufender Kamera
Österreich
Premier League
Rekord-Tor reicht Southampton nicht zum Sieg
Fußball International
Sieg gegen HSV
Pokal-Finale! Leipzig träumt vom ersten Titel
Fußball International
Rapid-Coach Kühbauer:
„Wichtig, dass es im Fußball eine Pause gibt“
Fußball National
Wacker bleibt Letzter
Altach überrollt Innsbruck im West-Derby
Fußball National
Sieg in Hartberg
Rapid nach zwei argen Goalie-Patzern in Tor-Laune
Fußball International
Seine Pläne im Video
Hier spricht LASK-Coach Glasner über Wolfsburg
Fußball National
Supersprint im Video
Mbappe sogar schneller als Bolt beim Weltrekord
Fußball International

Newsletter