21.02.2010 19:14 |

Nach WEGA-Einsatz

Bande muss trotz Morddrohungen nicht in Haft

Das verstehe, wer will: Der Sohn eines tschetschenischen Auftragsmörders hat mit drei Komplizen ein Waffengeschäft in Wien-Landstraße gestürmt, zu viert wollten die Männer Faustfeuerwaffen stehlen! Nach einem raschen WEGA-Einsatz wird das Quartett festgenommen – und kommt gleich wieder frei! Denn der Staatsanwalt urteilt: Kein Raubüberfall, sondern eine „gefährliche Drohung“.

Wozu brauchen der Sohn eines Auftragsmörders und seine Komplizen gestohlene Faustfeuerwaffen? Schon alleine die Beantwortung dieser Frage hätte ausgereicht, um die Bande zumindest über das Wochenende einzubunkern. Sagt der logische Menschenverstand, doch der diensthabende Staatsanwalt fällte Freitag ein anderes Urteil. Und so spazierten die Tschetschenen wieder aus der Haft.

Ladenbesitzer löste stillen Alarm aus
Martin Kruschitz versteht deshalb die Welt nicht mehr. Ihm gehört das Waffengeschäft, sein Vater Ludwig stand hinter dem Verkaufspult, als die Täter in den Laden stürmten. „Sie wollten Pistolen, aber ohne waffenrechtliche Dokumente werden sie nicht einmal hergezeigt“, schildert der Geschäftsmann. „Da drehten die Männer durch, schimpften meinen Vater und bedrohten ihn mit dem Tod.“ Der Mann drückte sofort den stillen Alarm, wenige Minuten später klickten die Handschellen.

Alle vier sind anerkannte Flüchtlinge aus Tschetschenien, haben eine gültige Aufenthaltserlaubnis, wenn auch erst nach dem dritten Antrag. Der Vater des einen Täters hat in Graz bereits einen Mord begangen.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: „Es ist unfassbar, dass es offensichtlich regelmäßig passiert, dass Staatsanwälte kriminelle Asylwerber und Asylanten auf freien Fuß setzen und diese dann in die Illegalität untertauchen.“

von Michael Pommer, Kronen Zeitung
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Montag, 20. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.