Do, 23. Mai 2019
01.02.2019 08:25

„Ruhe in Frieden“

Ariana Grande hat ihr Flop-Tattoo nachgebessert

Ariana Grande hat ihr neues japanisches Tattoo wegen eines Schreibfehlers korrigieren lassen. „Etwas besser“, schrieb die 25-Jährige am Donnerstag bei Instagram, wo sie auch eine Videoaufnahme der überarbeiteten Tätowierung auf ihrer linken Handfläche zeigte.

Ursprünglich wollte sich Grande mit japanischen Schriftzeichen den Titel ihrer Hit-Single „7 Rings“ in die Hand tätowieren lassen. Als sie am Mittwoch ein Foto des neuen Tattoos auf ihrem japanischen Twitter-Konto veröffentlichte, erntete sie viel Spott von Internetnutzern. Diese erklärten, die Zeichen bedeuteten nicht „7 Ringe“, sondern „kleiner Holzkohlegrill“.

Die Sängerin hatte zwischenzeitlich eingeräumt, dass einige Zeichen fehlten. Die Korrektur nahm sie mit Humor. „Ruhe in Frieden, kleiner Holzkohlegrill“, schrieb sie bei Instagram. Und weiter: „Vermisse dich. Ich mochte dich wirklich sehr.“

„Es bleibt schlecht ...“
Doch nicht alle konnte Ariana Grande mit ihrer Nachbesserung überzeugen. Ein Autor des Portals „Kotaku“, das sich mit der japanischen Kultur beschäftigt, ließ einen Sprachexperten das neue Tattoo Grandes überprüfen. Dessen Urteil ist vernichtend: Zwar sei nun tatsächlich näher an dem, was sie mit den japanischen Schriftzeichen ausdrücken wollte, aber wirklich korrekt sei das Peckerl auf Arianas Handinnenfläche immer noch nicht.

Das Wort „Ring“, das sich im japanischen aus zwei Kanji-Zeichen zusammensetzt, sei auf zwei Zeilen aufgeteilt. Das wäre, als würde man Ri-ng schreiben. Und Sinn ergebe es nur, wenn es von oben links nach unten rechts gelesen werde, so der Experte. Das Problem: Japanisch liest man aber von rechts nach links. Und auch das Zeichen für den Barbecue-Grill sei noch immer dort. Der „Kotaku“-Autor fasst zusammen: Das Tattoo? „Es bleibt schlecht ...“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
„Krone“ traf Weltstar
Kunstuni Graz macht Phil Collins zum Ehrendoktor
Steiermark
Mit 32 Teams
Erweiterung geplatzt! Doch keine Mega-WM in Katar
Fußball International
Deutsche berichten:
Auch Biathlon im Blutdoping-Skandal betroffen
Wintersport
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto

Newsletter