So, 26. Mai 2019
16.01.2019 11:01

Opernball 2019

Anna Netrebko singt mit Ehemann bei Eröffnung

Starsopranistin Anna Netrebko wird am 28. Februar gemeinsam mit ihrem Ehemann Yusif Eyvazov bei der Eröffnung des Wiener Opernballes auftreten. „Wir haben eine große Freude“, sagte Direktor Dominique Meyer. Die Sängerin wird zuerst „Il bacio“ von Luigi Arditi darbieten und dann gemeinsam mit Eyvazov noch „O soave fanciulla“ aus „La Boheme“ von Giacomo Puccini singen.

Es ist bereits der dritte Auftritt von Netrebko am Opernball, zuletzt glänzte sie bei der Eröffnung 2007 als „Manon“. „Netrebko hat gerne zugesagt, sie ist dem Haus sehr verbunden. Und sie liebt den Opernball“, so Meyer. Für Evyazov ist es eine Premiere - er wird „Nessun dorma“ aus „Turandot“ von Giacomo Puccini singen.

Auch sonst steht der Ball heuer wieder ganz im Zeichen der Sangeskunst: Maria Hofbauer bleibt auch in ihrem dritten Jahr ihrem Motto „Alles Oper“ treu. Somit werden sich erneut Zitate aus diversen Opern durch das Haus ziehen. Dabei wird auch das 150. Jubiläum des 1869 eröffneten Hauses am Ring entsprechend gewürdigt.

Letzter Superstar der Opernwelt
Anna Netrebko ist der wohl letzte weibliche Superstar der Opernwelt, dessen Bekanntheit weit über den Kreis der Klassikliebhaber hinausreicht: Die 47-jährige Austro-Russin, die 2006 zur Reiseerleichterung auch einen rot-weiß-roten Pass erhielt, steht seit ihrem Sensationserfolg 2002 im „Don Giovanni“ in Salzburg an der Spitze ihrer Zunft - und verlässlich auf Seite 1 der Societyberichterstattung.

Die aus dem südrussischen Krasnodar stammende Netrebko ist der Liebling der Gazetten, eine Diva, die sich um das Divensein nicht allzu viel schert, ihren Modestil ungeachtet gängiger Geschmacksgrenzen pflegt und ihr Privatleben gemeinsam mit Ehemann Yusif Eyvazov und dem von Opernbeau Erwin Schrott stammenden Söhnchen Tiago ebenso öffentlich wie genussvoll lebt. Zugleich ist diese boulevardeske Seite des Marketinggenies Netrebko immer gepaart mit ihrer herausragenden Stimme, die in den vergangenen Jahren dunkler wurde, mit Talent und beruflichem Ehrgeiz.

Das erste Mal stand die am 18. September 1971 geborene Netrebko mit sieben Jahren auf der Bühne - als Ballerina, später mit dem Chor der Pioniere. Mit 16 Jahren ging sie nach St. Petersburg an die Fachhochschule für Musik, doch schon nach zwei Semestern wechselte sie an das prestigeträchtigere Rimski-Korsakow-Konservatorium. Als Statistin schaffte die Studentin es auf die Bühne des Mariinsky-Theaters - als Hinterteil eines Fabelwesens. Auch die viel zitierte Putzfrauen-Geschichte ist wohl wahr: Den Job im Opernhaus nahm sie deshalb an, weil sie möglichst viele Proben miterleben wollte.

Topproduktionen im Klassikregal
Es folgte ein Engagement im Ensemble des Mariinsky-Kirov-Theaters (1994), dem sich bald Einsätze in Opernhäusern wie der New Yorker Met, dem Londoner Covent Garden oder der Wiener Staatsoper anschlossen, bis der endgültige Durchbruch bei den Salzburger Festspielen erfolgte. Dort avancierte die bildhübsche Netrebko 2005 an der Seite von Rolando Villazon mit der „Traviata“ zum „Traumpaar“ - eine Inszenierung, die neben vielen Netrebko-Soloplatten, noch heute zu den Topprodukten im Klassikregal zählt.

Netrebko blieb den Festspielen auch in den Folgejahren treu und sorgte etwa 2017 als „Aida“ in der Regie von Shirin Neshat für ein ausverkauftes Haus. Schließlich ist die Russin, die immer wieder auch mit politischen Positionen für Schlagzeilen sorgt und etwa 2012 eine Petition für die Rückkehr von Wladimir Putin ins Präsidentenamt unterschrieb, eine sehr kluge Sängerin, die weiß, mit der Entwicklung ihrer Stimme mitzugehen. So debütierte sie etwa 2016 als Elsa erstmals in einer Wagner-Oper („Lohengrin“) in Dresden. Netrebko darf sich seit 2008 „Volkskünstlerin Russlands“ und seit 2017 „Österreichische Kammersängerin“ nennen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wähler gehen zur Urne
„Die Regierungsparteien haben uns enttäuscht“
Österreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Zweite Liga
Rückschlag für Ried: 1:1 gegen Klagenfurt
Fußball National
Chance für Astronomen
Asteroid mit Mini-Mond flog an Erde vorbei
Wissen
„Schlimmer als 2018“
Warnung vor extremem Hitze-Sommer in Europa
Welt
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
Als Touristenmagnet
Simbabwe erlaubt Büffeljagd mit Pfeil und Bogen
Reisen & Urlaub
Von Bayern bestätigt
„Trennung war nie Thema!“ Kovac bleibt bei Bayern
Fußball International

Newsletter