16.01.2019 06:50 |

Neuer EU-Plan im BMI

„Notwehr-Aktion“ gegen gewalttätige Migranten

„Alle Optionen“ zur Verschärfung der Aberkennungsmöglichkeiten des Asylstatus bei Straffälligkeit prüft derzeit das Innenministerium. Künftig sollen beispielsweise nicht mehr nur besonders schwere Straftaten, wie etwa Mord, eine Aberkennung nach sich ziehen, sondern auch schon geringer-schwere Delikte. In einem „ersten Schritt“ werde man die EU-Kommission und das EU-Vorsitzland Rumänien mit diesem Thema befassen. Man wolle auch weitere Mitgliedsstaaten an Bord holen, hieß es am Mittwoch aus dem Innenressort, um eine EU-weite Kooperation zu erzielen. 

Seit Anfang des Jahres erschütterten bereits vier Bluttaten, die mit dem Tod der durchwegs weiblichen Opfer endeten, das Land. Darunter auch der Mord an einer 16-Jährigen in Wiener Neustadt. Über den 19-jährigen Verdächtigen Yazan A., den Ex-Freund des Opfers, wurde die U-Haft verhängt. Frauenmorde in dieser Dichte sind aber auch der Polizei neu.

Auch angesichts dieser Schreckensbilanz will das Innenressort nun auf einen Vorschlag pochen, den Österreich bereits im Juni des vergangenen Jahres bei den Verhandlungen zur „Statusverordnung“ auf EU-Beamtenebene eingebracht hat und der sich mit der Erweiterung der Asyl-Aberkennungsmöglichkeiten beschäftigte.

Die erweiterten Möglichkeiten zur Aberkennung des Asylstatus bei Straffälligkeit wären:

  • Nicht nur bei besonders schweren Verbrechen - darunter fallen Mord, Vergewaltigung, Kindesmisshandlung, etc. -, sondern bereits auch bei schweren Verbrechen soll eine Asyl-Aberkennung möglich sein. Das würde laut BMI eine „Senkung der Schwelle für eine Aberkennung“ bedeuten.
  • Aberkennung des Asylstatus auch bei einer wiederholten Begehung von (niederschwelligen) Straftaten. „Dadurch sind Wiederholungstäter umfasst“, heißt es in der BMI-Stellungnahme.

Neueste Daten zu Aberkennungsverfahren
Ebenfalls vorgelegt wurden vom Innenressort die neuesten Daten zu Aberkennungsverfahren: Demnach wurden im Jahr 2018 insgesamt 5991 Verfahrenseinleitungen durchgeführt und 3382 Entscheidungen getroffen. Das ist ein Plus von 305,9 bzw. 291,4 Prozent gegenüber dem Jahr davor (1476 Verfahrenseinleitungen und 867 Entscheidungen). Die Aberkennungsverfahren umfassen nicht nur jene Fälle, in denen aus strafrechtlichen Gründen der Asylstatus aberkannt wird, sondern auch andere, etwa bei freiwilliger Heimreise.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter