So, 23. September 2018

Noch gefährlicher

03.02.2010 10:09

Neues Haschisch für Kärnten kommt von Schiffsplantagen

Immer mehr Kärntner züchten ihr Haschisch in Indoor-Plantagen. Und sogar Drogenschmuggler gehen mit dieser "Mode". Ein immer größerer Teil des in Kärnten konsumierten Cannabis stammt übrigens aus Plantagen im Bauch von Schiffen. Die Frachter tuckern zwischen Holland und Deutschland hin und her, wo das Rauschgift an Land gebracht wird.

Schon immer waren die Niederlande der Hauptlieferant für Kärntner Cannabiszüchter. Das Haschisch wird per Flugzeug, Bahn oder Auto bis Wien geschmuggelt, wo die Ware dann schließlich verteilt wird.
Immer öfter bieten Händler dort nun auf nicht herkömmliche Weise gezüchtetes Haschisch an. Das neue Gift stammt von Schiffsplantagen.

Ein Drogenfahnder berichtet: "Der Hauptlieferweg aus Holland geht über Deutschland. Weil die Kontrolle dort aber verschärft wurde, hat sich der Schmuggel auf Schiffe verlagert. Und bald begann man damit, das Rauschgift direkt an Bord anzubauen."

Haschisch in Geheimanlagen
Modernste computergesteuerte Anlagen sorgen für optimales Licht, Temperatur und Bewässerung. Während in den offiziellen Laderäumen Obst, Gemüse und Blumen lagern, wird in den Geheim-Anlagen Haschisch gezüchtet, geerntet und verarbeitet. "Aber auch  Marihuana wird direkt an Bord hergestellt." Deutsche Drogenfahnder verlagern ihr Interesse nun mehr auf die Häfen; die Schmugglerschiffe laufen nämlich mittlerweile sogar schon Hamburg an.

Fünfmal so hohe Abhängigkeit
Die Schiffsdrogen, die in Umlauf gebracht werden, sind gefährlich. Ein Mediziner: "Der THC-Gehalt ist bereits fünfmal so hoch; ein  Ergebnis der Indoor-Züchtung. Das bedeutet, dass die Abhängigkeit viel schneller eintritt als bei herkömmlich angebautem Cannabis."

von Serina Babka, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.