Mo, 19. November 2018

Beispiel Österreich

01.11.2018 19:41

Auch Tschechien vor Rückzug aus UNO-Migrationspakt

Der Beschluss der Bundesregierung, dass sich Österreich aus dem globalen Migrationspakt der UNO zurückziehen werde, schlägt international hohe Wellen. Am Donnerstag hat auch er tschechische Ministerpräsident Andrej Babis den Migrationspakt abgelehnt. „Mir gefällt dieser Pakt nicht“, sagte der Gründer der populistischen Partei ANO im Abgeordnetenhaus in Prag. Er werde seinem Koalitionspartner, der sozialdemokratischen CSSD, vorschlagen, sich der Haltung Österreichs und Ungarns anzuschließen. Ungarn hatte sich wie die USA schon zuvor aus dem Pakt zurückgezogen, Bedenken hatten unter anderem auch Polen, Italien, Japan und Australien geäußert.

„Niemand außer uns darf entscheiden, wer bei uns lebt und arbeitet“, betonte der 64-jährige Babis laut dem Portal idnes.cz. Allerdings zeichnet sich in der Sache ein Streit mit dem Bündnispartner ab. Innenminister Jan Hamacek von den Sozialdemokraten (CSSD) hatte den Pakt im September im Parlament verteidigt und dabei betont, dass es sich um eine politische Absichtserklärung und nicht um einen einklagbaren Vertrag handle.

Babis sagte, er wolle die Angelegenheit mit Hamacek und dessen Parteikollegen und Außenminister Tomas Petricek besprechen. Die tschechische Minderheitsregierung aus ANO und CSSD ist seit Juni an der Macht und wird von den Kommunisten (KSCM) geduldet.

Der rechtlich nicht verbindliche „Globale Pakt für Migration“ soll bei einem UNO-Gipfeltreffen am 10. und 11. Dezember in der marokkanischen Stadt Marrakesch unterzeichnet werden. Das 34 Seiten starke Dokument soll dazu beitragen, Flucht und Migration besser zu organisieren. Im Juli hatten es alle 193 UNO-Mitgliedsstaaten mit Ausnahme der USA gebilligt. Die Vereinigten Staaten hatten schon 2017 von Präsident Donald Trump ihre Unterstützung für den Pakt aufgegeben.

Sorge vor Verwässerung zwischen legaler und illegaler Migration
Die österreichische Regierung ließ am Mittwoch verlautbaren, den Migrationspakt nicht zu unterzeichnen und auch keinen Vertreter nach Marrakesch zu entsenden. Als einen Grund gab die Regierung eine befürchtete Verwässerung zwischen legaler und illegaler Migration an. Ungarn hatte sich wie die USA schon zuvor aus dem Pakt zurückgezogen, Bedenken hatten unter anderem auch Polen, Italien, Japan und Australien geäußert.

Tschechien stand mit seiner harten Haltung in der Flüchtlingspolitik schon bisher auf der Linie der sogenannten Visegrad-Gruppe. Dazu zählen auch Polen, Ungarn und die Slowakei. Diese vier Staaten lehnen unter anderem ein System fixer Quoten bei der Verteilung von Asylbewerbern innerhalb der Europäischen Union ab. Ein solcher Plan war daher im Frühjahr verworfen worden.

Babis wiederholte am Donnerstag den klaren Standpunkt seiner Regierung. „Wir werden keine illegalen Migranten akzeptieren, das bleibt aufrecht“, sagte er. Babis hoffe, das Problem der illegalen Migration durch einen „Marshallplan für Afrika“ in den Griff bekommen zu können. Viele Flüchtlinge würden aus ökonomischen Gründen ihre afrikanischen Heimatländer verlassen, erklärte er.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frankfurt-Knipser
Top-Klubs angeln nach Hütter-Schützling Jovic
Fußball International
Alle im Lottofieber
Was würden Sie mit 14 Millionen Euro machen?
Leseraktionen
Neuen Namen gefunden
Klub der Liste Pilz heißt ab sofort JETZT
Österreich
„Habe Gründe genannt“
Causa Sane: Löw widerspricht seinem Vize-Boss
Fußball International
Kritik an Plänen
FIFA-Ausverkauf? „Infantino schlimmer als Blatter“
Fußball International
„Albtraum“
P. Diddy: Berührende Worte zum Tod von Kim Porter
Video Stars & Society
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich
Sieben Siege für Foda
ÖFB-Team war heuer so gut wie seit 36 Jahren nicht
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.