Di, 23. Oktober 2018

Weißenstein

03.10.2018 09:22

Holzbalkon brannte: 88 Feuerwehrleute im Einsatz

88 Feuerwehrleute standen Dienstagabend bei einem Brand in der Marktgemeinde Weißenstein im Einsatz. Der hölzerne Balkon eines Wohnhauses hatte Feuer gefangen. 

Warum das Feuer auf dem Holzbalkon des Wohnhauses ausgebrochen ist, steht noch nicht fest. Der BRand wurde jedenfalls von einer Nachbarin entdeckt, die im Haus zu Besuch war und gerade nach Hause gehen wollte. Kurz nach 23 Uhr alarmierte sie die Feuerwehr und die im Haus wohnenden Personen.

Sechs Feuerwehren mit 88 Kräften im Einsatz
Zwei Hausbewohner starteten sofort die Löscharbeiten - mit zwei Feuerlöschern und Wasser aus einem Gartenschlauch versuchten sie, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Beim Eintreffen der sechs Feuerwehren bestand aber noch ein sogenannter Glimmbrand. Die Einsatzkräfte mussten Teile der Holzverkleidungen ausschneiden und suchten mittels Sonden nach Brandnestern. Gegen 0.30 Uhr konnte „Brand aus“ gemeldet werden.

Dachstuhl teilweise beschädigt
Nicht nur der hölzerne Fußboden des Balkons und die Holzverkleidung der Wand, sondern auch die Holzdecke und Teilde des Dachstuhls wurden durch das Feuer beschädigt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Im Einsatz standen die Freiwilligen Feuerwehren Lansach, Weißenstein, Feistritz an der Drau, Kellerberg, Puch und Töplitsch.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.